Leiharbeit verbieten

Von Dr. Rolf Geffken, Hamburg/Cadenberge
|    Ausgabe vom 2. November 2018

Der Feststellung des Autors, Gewerkschaften hätten „in Arbeitskämpfen Verbesserungen in der Leiharbeit durchsetzen können“, aber jetzt seien „gesetzliche Regelungen dringend erforderlich“, ist so nicht richtig. Sie verschleiert eines der Hauptprobleme der Leiharbeit in Deutschland: Die Mitwirkung der Gewerkschaften an dem System Leiharbeit.
1. Gewerkschaften haben keine „Arbeitskämpfe für Verbesserungen bei der Leiharbeit“ durchgeführt.
2. Die DGB-Tarifgemeinschaft Zeitarbeit und die IG Metall haben Tarifverträge abgeschlossen, mit denen von geseztlichen Standards (beim Anspruch auf Equal Pay und bei der Höchstüberlassungsdauer) zulasten der Beschäftigten abgewichen wurde.
3. Wenn man von gesetzlichen Standards abweicht, besteht das Problem nicht in gesetzlichen Regelungen, sondern in solchen Tarifverträgen.
4. Die richtige Forderung ist und bleibt: Das Verbot der Leiharbeit und kurzfristig keine Tarifverträge, die den aktuellen Standard des Gesetzes verschlechtern!


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Leiharbeit verbieten«, UZ vom 2. November 2018





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.