Scheinlösung E-Autos

Von Ulrich Straeter, Essen
|    Ausgabe vom 2. November 2018

Die Warnungen des Weltklimarates, vieler Wissenschaftler und Umweltaktivisten verpuffen nicht nur bei der Autoindustrie. Auch die Betreiber der Flugplätze und der Fluglinien scheinen von Klimaproblemen noch nie etwas gehört zu haben. Viele Autofahrer und Flugpassagiere allerdings auch nicht. Von den dreckigen Frachtern und Amüsierschiffen auf allen Weltmeeren nicht zu schweigen.
Im Artikel wird zu Recht im Zusammenhang mit der Scheinlösung E-Autos erwähnt, dass es nicht interessiert, wie der Strom für die E-Fahrzeuge erzeugt wird und wo und wie die Akkus entsorgt werden.
Noch brennender wäre die Frage (vielleicht einen Folgeartikel wert), welche Ressourcen für die Akkus gebraucht werden, wo sie herkommen sollen und unter welchen Umständen sie gewonnen werden. Zum Beispiel Lithium, das es nur in wenigen Ländern gibt und bei uns kaum. Das holen wir uns dann? Bundeswehr voraus?


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Scheinlösung E-Autos«, UZ vom 2. November 2018





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.