Beispiel Gleiwitz

Von Doris Prato, per Mail
|    Ausgabe vom 28. September 2018

Die Srategie des Pentagon knüpft an der Provokation der Hitlerwehrmacht an, die am 31. August 1939 mit dem Angriff eines deutschen SS-Kommandos in polnischen Uniformen auf den Sender Gleiwitz einen Anlass für den Überfall auf Polen schuf. Als Vorwand für ihre verbrecherische Okkupationspolitik und die Entsendung ihrer Truppen nach Südvietnam erfanden die USA bereits seit 1954/55 die These vom „Aggressionskrieg des Nordens“. Es war eine plumpe Lüge. Denn „die meisten derjenigen, die zur Waffe griffen, waren Südvietnamesen, und die Gründe, um derentwillen sie kämpften, wurden durchaus nicht in Nordvietnam erfunden“, hieß es in den „Pentagon-Papieren“ (München/Zürich 1971). Im August 1964 inszenierten die USA die „Tonking-Provokation“, den angeblichen Angriff nordvietnamesischer Torpedoboote auf zwei US-amerikanische Kriegsschiffe, der als Vorwand zur Eröffnung des vierjährigen barbarischen Luftkrieges gegen die DRV diente. In Südvietnam stellte die CIA, wie der BRD-Mediziner Erich Wulff unter dem Pseudonym Georg Alsheimer in seinem Buch „Vietnamesische Lehrjahre. Bericht eines Arztes aus Vietnam“ berichtete, sogenannte Liquidationstrupps auf, die in Uniformen der Befreiungsfront die Landbevölkerung durch Mord, Raub und Brandschatzung terrorisierten, um so „den Hass gegen die Kommunisten zu schüren“. Solche „Trupps“ wüteten auch während der Tet-Offensive 1968, als Hue von der FNL besetzt war. Die Berichte über die sogenannten „Vietcong-Massaker von Hue“, denen nahezu 3 000 Menschen zum Opfer gefallen seien, erschienen in den Medien genau zwei Tage nach der Aufdeckung der Massenmorde von My Lai vom 16. März 1968, um von den Verbrechen der US-Soldateska abzulenken. Die in dem Beitrag aufgezählten „Kriegslügen“ lassen sich durch unzählige weitere ergänzen. So durch die Vorwände, mit denen 1963 der Sturz des Präsidenten Juan Bosch in der Dominikanischen Republik begründet wurde. Zwei Jahre später wurde nach einer CIA-Inszenierung und unter demselben „Vorwandsmuster“ Grenada überfallen, dort die progressiven Kräfte gestürzt und ein den USA genehmes Regime eingesetzt.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Beispiel Gleiwitz«, UZ vom 28. September 2018





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.