Im Hambacher Forst

|    Ausgabe vom 28. September 2018
Im Hambacher Forst (Foto: Hubert Perschke / r-mediabase.eu)
Im Hambacher Forst (Foto: Hubert Perschke / r-mediabase.eu)

Hambach Forest von David Rovics

Zwischen Aachen und Köln gibt es kein Schild
Das anzeigt, du betrittst Europas größte Braunkohle-Mine
Aber wenn du von der Autobahn kommst, gehe über den Waldboden
Du wirst auf eine Mondlandschaft stoßen, wo es keine Bäume mehr gibt
Es gab Harthölzer meilenweit herum
Für eintausend Jahre war es gemeinschaftlich
Aber was einst der Bürgerwald war, ist jetzt ein massives Loch
Mit riesigen Baggern, die die Kohle ausgraben

Im Hambacher Forst

Was einst in den 1970ern gemeinsam war
Wurde an die Energiegesellschaft weggegeben
Wo sie einst Nüsse und Brennholz sammelten
Jetzt bleiben 10 Prozent der Bäume, die einst standen
Du kannst die Nachbarn treffen, die sich an die Tage erinnern
Als sie zwischen den Bäumen spielten, bevor sie weggebracht wurden
Schließlich begannen einige von ihnen sich zu organisieren
Sie konnten nicht einfach zusehen, wie der letzte Baum starb

Im Hambacher Forst

Leute kamen von überall her, um die Maschinen abzuschalten
Sie bauten Barrikaden und Bäume und probierten viele verschiedene Mittel aus
Um dem Unternehmen zu widerstehen, den randalierenden Polizisten zu widerstehen
Um zu versuchen, die Dinge zu tun, die sie machen konnten, damit es aufhört
Mit jedem Jahr, mit jedem neuen Lager, das die Leute machten
Weitere zerstörte Baumhäuser, ein weiterer nächtlicher Überfall mit Flutlicht
Mehr konfiszierte Kletterausrüstung – unter solchen Bedingungen
Es war nur eine Frage der Zeit, bis jemand von den Bäumen fiel

Im Hambacher Forst

Übersetzung: Christoph Hentschel
Quelle: „Marxismus und Tierbefreiung“


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Im Hambacher Forst«, UZ vom 28. September 2018





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.