Fest der Solidarität

Von UZ
|    Ausgabe vom 24. August 2018

Patrik Köbele spricht im Streikzelt.

Patrik Köbele spricht im Streikzelt.

( UZ)

„Ich hoffe, dass wir beim Pressefest gemeinsam euren Erfolg feiern können“, sagt der DKP-Vorsitzende Patrik Köbele im Streikzelt vor der Essener Uniklinik. Inzwischen streiken die Kollegen dort seit zehn Wochen. Köbele macht deutlich, wem die Politik der Regierung nutzt: Für sie seien Banken systemrelevant – die Gesundheit nicht – dieses System ist krank. Sonst hätten Landes- und Bundesregierung schon lange den Forderungen nach mehr Personal im Krankenhaus nachgegeben. Als ein Zeichen für die Solidarität der DKP mit diesem Streik hat Köbele den Streikenden Gutscheine mitgebracht, mit denen die Kollegen für insgesamt 250 Euro auf dem UZ-Pressefest essen oder trinken können.
Denn das UZ-Pressefest ist das Fest der Solidarität – in diesem Jahr heißt das auch: Ein Fest für Entlastung. Für den Fall, dass der Streik bis zum UZ-Pressefest noch keinen Erfolg gehabt hat, hofft Köbele, „dass ihr auf diesem Fest der Solidarität Kraft tanken könnt, um durchzuhalten, so lange es nötig ist.“


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Fest der Solidarität«, UZ vom 24. August 2018





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.