Tribüne für Gewerkschafter

Auf dem UZ-Pressefest kommen die Aktiven zu Wort
Von UZ
|    Ausgabe vom 3. August 2018

Das 20. UZ-Pressefest, das vom 7. – 9. September in Dortmund im Revierpark Wischlingen stattfindet, ist ein Treffpunkt für aktive Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter. Wir geben an dieser Stelle einen (unvollständigen) Überblick über Diskussionsrunden und Treffen des DKP-Parteivorstandes und der DKP-Bezirke aus dem Bereich Betrieb und Gewerkschaft:
Höchste Zeit für mehr Zeit
Arbeitszeitverkürzung ist notwendiger denn je! Und machbar! Das zeigen abgeschlossene Tarifverträge bei der EVG (Eisenbahnerverkehrsgewerkschaft) im Jahr 2017 und der IG Metall im Jahr 2018. Wie werden sie angenommen? Wie umgesetzt? Können „Wahlmodelle“ zwischen kürzerer Arbeitszeit, mehr Urlaub oder mehr Lohn als Einstieg in eine breite, kollektive Arbeitszeitverkürzung bei vollem Lohn- und Personalausgleich verstanden werden? Über die Abschlüsse und ihre Wirkung diskutieren Rainer Perschewski (EVG), Uwe Fritsch (IGM), Olaf Harms (ver.di) und weitere aktive Gewerkschafter aus DGB-Gewerkschaften in einer Veranstaltung des DKP-Parteivorstandes und des DKP Bezirkes Ruhr-Westfalen.
Samstag, 8. September, 16 Uhr,
Roter Markt NRW
Profite pflegen keine Menschen!
Die Kämpfe um die Personalbemessung im Gesundheitswesen sind beispielgebend. In der Runde des DKP-Parteivorstandes und der DKP Saarland diskutieren Michael Quetting (ver.di Saar), Jan von Hagen (ver.di NRW) und Maike Saerbeck (DKP Hamburg und Hamburger Pflegebündnis) über ihre Erfahrungen und die Perspektiven des Kampfes für mehr Personal – nicht nur in Kliniken und Altenheimen.
Samstag um 15.30 Uhr, Zelt der DKP Saar/Rheinland-Pfalz
Branchentreffen Gesundheit
Das Treffen der bundesweiten Branchengruppe Gesundheit der DKP dient dem Austausch und der Vernetzung von Beschäftigten im Gesundheitswesen. Kolleginnen und Kollegen, die im Gesundheitsbereich aktiv sind oder es werden wollen, sind herzlich eingeladen.
Sonntag von 10 bis 12 Uhr,
Roter Markt NRW
Branchenfrühstück Bildungs- und Erziehungswesen
Der DKP-Parteivorstand lädt Genossinnen und Genossen, die im Bildung- und Erziehungswesen beschäftigt sind, und interessierte Kolleginnen und Kollegen zum Branchenfrühstück. Im Anschluss findet eine Veranstaltung „Profitfreie Zone Schule“ gegen die Pläne zur Schulprivatisierung in Berlin statt.
Samstag, 11 Uhr, Leninplatz, Zelt der DKP-Organisationen aus Ostdeutschland
Treff zur Erwerbslosenarbeit
Der DKP-Parteivorstand lädt Genossinnen und Genossen, die in der Erwerbslosenarbeit aktiv sind oder es werden wollen, zu einer Beratung ein.
Samstag, 10.30 Uhr, Zelt der DKP Hessen und Baden-Württemberg
Bahner und Metaller
Ein Treffen von Bahnern und Metallern ist am Sonntag um 11.45 Uhr bei der SDAJ geplant.
Workshop zu betrieblichen Kleinzeitungen
Die DKP München und das Betriebsaktiv München organisieren einen Workshop zu betrieblichen Kleinzeitungen. Ist kommunistische/antikapitalistische Agitation mittels Kleinzeitung noch sinnvoll in Zeiten von facebook, „sozialen Medien“ und fake news? Wo sind die Grenzen der Agitation heute? Was bringt das „Papierabladen“ vor dem Betrieb? Was müssen wir unserer Klasse liefern? Diese Fragen wollen wir gemeinsam diskutieren. Das Ziel des Workshops: Kennenlernen, Erfahrungsaustausch, Vernetzung – gemeinsam geht‘s besser! Bringt Exemplare eurer Kleinzeitung mit zum Pressefest!
Sonntag, International-bayrisches Café „Oskar-Maria-Graf“
Ran an die Klasse – aber wie?
Die Genossinnen und Genossen aus Hessen laden zum Erfahrungsaustausch zur Frage: „Wie machen wir die Arbeit in Betrieben und Gewerkschaften zum kollektiven Schwerpunkt unserer Grundeinheiten?“
Samstag, 12 Uhr, Zelt der DKP-Bezirke Hessen und Baden-Württemberg

Interessenten für die Branchentreffen der DKP können sich auch hier melden: pv@dkp.de


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Tribüne für Gewerkschafter«, UZ vom 3. August 2018





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.