Mehr KP wagen!

Seminar zur Neukonstituierung der DKP an der Karl-Liebknecht-Schule
Von Kurt Baumann
|    Ausgabe vom 20. Juli 2018

Im turbulenten Jahr 1968 begann einer unserer Zeitzeugen gerade sein Studium, ein zweiter prügelte sich, auch gegen die Orientierung seiner Anleiter durch die illegale Partei, mit den Ordnern der NPD, eine dritte fuhr im Parteiauftrag nach Bonn, um Herbert Wehner zur Legalisierung der KPD zu veranlassen und ein vierter leistete innerhalb der Bundeswehr seinen Dienst, Bau, also Armeeknast, für das Auftreten in Uniform auf dem ersten Parteitag der DKP mit inbegriffen. Das Seminar hatte sich den durchaus großen Anspruch gestellt, die Aussagen der Zeitzeugen und Quellen aus der Zeit der Neukonstituierung einzuordnen und für eine neue Parteigeneration zu erklären. Den Zeitzeugen sei an dieser Stelle noch einmal ausdrücklich für ihre Bereitschaft zur Mitarbeit am Seminar gedankt.
Das Seminar begann mit einer Einordnung des ökonomischen und politischen Krisenverlaufs ab 1966 und der Reaktionen, vor allem der Arbeiterbewegung darauf. Es wurden dann Legenden gegen die Partei und im Anschluss der Kampf gegen die Rechtsentwicklung beschrieben. Eine Runde zur Gründung der SDAJ mit ihren theoretischen und politischen Traditionen rundete diesen Teil des ersten Tages ab. Es folgte die mit Spannung erwartete Zeitzeugenrunde. Hier diskutierten Ingrid Wils, Hans-Peter Brenner, Hein Pfohlmann und Walter Bauer ihre Erinnerungen an das Jahr 1968. Allein die Personen zeigen im übrigen bereits, dass die Tradition der Partei nichts ist, was bereits zur Vergangenheit gehört. Wer von ihnen welche Geschichte zu erzählen hat, müssen die werten Leser unsere Zeitzeugen schon selbst fragen. Die Teilnehmer des Seminars hörten ihnen gespannt zu.
Runden zur internationalen Situation, zur Strategie von KPD und DKP und dazu, ob wir eine „nationalistische Rethorik“ pflegen, wie „Historiker“ der Rosa-Luxemburg-Stiftung behaupten, rundeten das Seminar ab.
An die Strategie der DKP anknüpfend gestalten Beate Landefeld und Kurt Baumann das nächste Seminar, am 29. und 30. September, zur Staatsfrage. Wieder – natürlich in der Karl-Liebknecht-Schule unserer Partei.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Mehr KP wagen!«, UZ vom 20. Juli 2018





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.