In Schutz genommen

Von Hans Jürgen Rettig, per E-Mail
|    Ausgabe vom 20. Juli 2018

Der Artikel soll vermutlich kein Beitrag zum Umweltschutz sein. Sind Fahrverbote die richtige Antwort zum Klimaschutz?
Natürlich lösen Fahrverbote nicht das Problem. Es muss eine Gesamtlösung her. Die Regierung Merkel hat offensichtlich den Mund zu voll genommen, die Auflagen des Umweltschutzabkommens termingemäß zu erfüllen. So trägt der Artikel nach meinem Verständnis eher dazu bei, die Autoindustrie in Schutz zunehmen, die jahrzehntelang die Autofahrer abgesahnt und letztendlich auch mit falschen Angaben über Abgaswerte betrogen hat. (…)
Keine Frage, die Autoindustrie in Deutschland ist ein wichtiger Wirtschaftsfaktor im Kapitalismus, auf den ungern verzichtet wird, aber der Individualverkehr hat in einer Weise zugenommen, der kaum noch in den Griff zu bekommen ist. (…) Eine Lösung zur Reduktion der Umweltbelastung ist nicht einmal im Ansatz in Sicht.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »In Schutz genommen«, UZ vom 20. Juli 2018





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.