Der rote Kanal

|    Ausgabe vom 22. Juni 2018

WehEmm
Das Programm der guckbaren Sender ist in diesen Wochen zugenagelt mit Fußball und Wiederholungen der eher leichten, meint: seichten Art. Natürlich werden die WM-Spiele weggeguckt wie nix, weil sie Vorwand sind auch für anderes, was man gerne tut: Mit Leuten zusammenhocken, sich gesellschaftlich toleriert und unter Alkoholeinfluss ein bisschen gehen lassen und ungesunde Nahrungsmittel zu sich nehmen. Bei der Fifa-dirigierten Bildregie legt allerdings das eine oder andere Grillwürstchen schon mal den Rückwärtsgang ein, wenn die gleiche Szene immer wieder eingespielt wird – weil auf dem Spielfeld mal „nichts passiert“.
Dann spielt „Deutschland!“
Gegen Schweden
Sa., 23.6., 20.00 Uhr, ZDF
Gegen die Republik Korea
Mi., 27.6., 16 Uhr, ZDF

Die Kleinen und die Bösen
Bewährungshelfer im Clinch mit einem Kleinkriminellen: Schräge Typen im ganz normalen Leben, die ihre ganze Kraft brauchen, um sich vom einen Tag zum nächsten durchzuschlagen. Das nennt sich „Sozialkomödie“ und ist ganz anders als sonst Filme dieses Genres sind, weil die dargestellten Prolls nicht denunziert werden.
Fr., 22.6., One

Men & Chicken
Hier haben alle einen heftigen Knall. Offensichtlich auch der dänische Regisseur Anders Thomas Jensen, sonst hätte ihm diese Groteske um Leute mit Macken und ihre Beziehung zur Gentechnik nicht gelingen können. Ein Senkrechtstart ins Absurde mit Mads Mikkelsen, den man sonst nur als Actionhelden kennt.
Mi., 27.6., Arte


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Der rote Kanal«, UZ vom 22. Juni 2018





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.