Ausschreitungen

|    Ausgabe vom 22. Juni 2018

Bei Demonstrationen in der mazedonischen Hauptstadt Skopje gegen die mit Griechenland getroffene Vereinbarung zur Änderung des Landesnamens sind am Sonntagabend mehrere Menschen verletzt worden. Sieben Polizisten und mindestens drei Demonstranten mussten zur Behandlung ins Spital. Mindestens elf Demonstranten wurden verhaftet. Die Polizei setzte Tränengas ein, um die gewaltsamen Proteste vor dem Parlament aufzulösen. Das offiziell international „Ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien“ (FYROM) heißende Land will mit der Namensänderung seinen Beitritt zu NATO und EU sichern.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Ausschreitungen«, UZ vom 22. Juni 2018





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.