Gegen die britische Militärbasis

|    Ausgabe vom 22. Juni 2018
 (Foto: AKEL)
(Foto: AKEL)

Gegen die britische Militärbasis

Tausende griechische und türkische Zyprioten haben am 10. Juni am „Pan­zypriotischen Friedensmarsch“ zur britischen Militärbasis in Akrotiri teilgenommen. Die Demonstration wurde auf ihrer 4,5 Kilometer langen Strecke von zwei britischen Kampfjets begleitet und beobachtet.
Die Demonstranten protestierten gegen Kriege und imperialistische Interventionen sowie gegen den Missbrauch Zyperns als Startrampe für Aggressionen gegen Nachbarvölker. Die Demonstranten forderten den Abzug aller ausländischen Truppen aus Zypern, den Abzug der türkischen Besatzertruppen, die Beseitigung der britischen Militärbasis und die Auflösung der NATO.
Vor dem mit einem Kulturprogramm begonnenen Marsch fand eine Veranstaltung statt, auf der der Präsident des zypriotischen Friedensrates, Stelios Sofokli, der Generalsekretär des Weltfriedensrates, Thanassis Pafilis,  und der Generalsekretär der türkisch-zypriotischen Grundschullehrergewerkschaft KTOS sprachen. Beiträge kamen auch von den Vertretern des Syrischen Nationalen Friedensrates, des Palästinensischen Komitees für Frieden und Solidarität, des Friedens- und Solidaritätskomitees von Israel, des Britischen Friedensrates sowie vom ehemaligen jugoslawischen Außenminister Zivadin Jovanovic und dem Generalsekretär des Zentralkomitees der Fortschrittspartei des werktätigen Volkes (AKEL), Andros Kyprianou. An der Veranstaltung und der Demonstration nahmen auch Vertreter des portugiesischen Rates für Frieden und Zusammenarbeit und der Friedensbewegung in Spanien teil, während die Friedensbewegungen der Türkei und der Tschechischen Republik Botschaften der Unterstützung und Solidarität sandten. Über 160 Schriftsteller, Künstler und Kulturschaffende hatten im Vorfeld eine Erklärung unterzeichnet, die die Ziele des Friedensmarsches unterstützt.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Gegen die britische Militärbasis«, UZ vom 22. Juni 2018





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.