Keine Sorgen in Berlin und Paris

Spaniens Sozialdemokraten stürzen die Volkspartei
Von Günter Pohl
|    Ausgabe vom 15. Juni 2018
Das „weiblichste Kabinett“ Europas – abgesehen davon ist von der Regierung Sánchez nicht viel Fortschritt zu erwarten (Foto: Pool Moncloa/J.M. Cuadrado)

Das „weiblichste Kabinett“ Europas – abgesehen davon ist von der Regierung Sánchez nicht viel Fortschritt zu erwarten (Foto: Pool Moncloa/J.M. Cuadrado)

Spanien hat eine neue Regierung unter der Führung des Sozialdemokraten Pedro Sánchez. Da sie keine Mehrheit im Parlament besitzt (84 von 350 Sitzen), sind Neuwahlen vor Ablauf der Legislatur wahrscheinlich. Die Ära der korrupten Rechtsregierung mit ihrem in jeder Hinsicht halsstarrigen …


Weiterlesen?
Auch kommunistischer Journalismus kostet Geld.

UZ bietet jede Woche kommunistische Standpunkte und marxistische Analysen.
Sie berichtet über große Politik und kleine Kämpfe, über Debatten der Gewerkschaften und Erfahrungen der DKP.
UZ im Online-Abo ab 4 Euro im Monat.
Sie haben interesse an einem Abo? - Hier finden Sie unsere Abo-Modelle!

Falls Sie bereits Abonnent sind, melden Sie sich mit Ihren Zugangsdaten hier an: