Politik
Themen:

Trauer und Unmut

|    Ausgabe vom 27. April 2018

Der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu kommt zur Trauerfeier für die Angehörigen der Familie Genc, die beim Brandanschlag vor 25 Jahren zu Tode kamen, nach Solingen. Die DKP Solingen schreibt dazu: „Nein, willkommen in unserer Stadt ist der türkische Außenminister nicht. (…) Dieser Mensch ist führender Vertreter eines autoritären Regimes, das einen Angriffskrieg führt, Andersdenkende verfolgt und terrorisiert, darunter auch mit uns verbundene türkische kommunistische Gruppen.“ Cavusoglu kommt aber auf Einladung von Hinterbliebenen. Es sind daher Aktionen, Veranstaltungen, eine Demonstration am Samstag, dem 26. Mai, ein Sternmarsch der Schülerinnen und Schüler am 29. Mai geplant, die Solinger VVN-BdA veranstaltet ein Konzert. „Alle diese Dinge zeigen, wir fühlen uns im Leid und Trauer mit der Familie Genc verbunden, aber wir sehen Rassismus, Intoleranz, Neofaschismus als Ursachen der damaligen Morde, geschehen auf dem Nährboden von „das Boot ist voll“, wie damals gehetzt wurde. Und die politischen Verhältnisse sind noch viel weiter nach rechts gegangen.“, schreiben die Solinger Kommunisten weiter.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Trauer und Unmut«, UZ vom 27. April 2018





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.