Die wahren Stars

Öffentlicher Dienst mobilisiert in Stuttgart
Von Christa Hourani
|    Ausgabe vom 23. März 2018

Auch Beschäftigte des Jugendamtes haben Kinder. Da die Kitas wegen Streiks geschlossen hatten, streikten die Kinder der Streikenden einfach mit. Früh übt sich…

Auch Beschäftigte des Jugendamtes haben Kinder. Da die Kitas wegen Streiks geschlossen hatten, streikten die Kinder der Streikenden einfach mit. Früh übt sich…

( Christa Hourani)

Tag für Tag erbringen die Beschäftigten des Öffentlichen Dienstes unzählige Leistungen, die unser aller Leben leichter und lebenswert machen. Im Rahmen der Tarifrunde für die Beschäftigten des Öffentlichen Dienstes ehrte und feierte ver.di am 14. März in 15 Städten einige der „Stars“ – stellvertretend für die vielen Kolleginnen und Kollegen im ganzen Land. So auch in Stuttgart, wo sich einige hundert Kolleginnen und Kollegen auf dem Marktplatz beteiligten – direkt vor dem Rathaus.
Dort erhielten u. a. Busfahrer, Kolleginnen und Kollegen vom Garten- und Friedhofsamt, vom Flughafen, von der Stadtentwässerung und der Abfallwirtschaft, der Berufsfeuerwehr, vom Jugend-, Haupt- und Personalamt, aus dem Gesundheits- und Pflegebereich Ehrenurkunden und goldene Anstecknadeln. Ihre Arbeit wurde vom Geschäftsführer von ver.di Stuttgart, Cuno Brune-Hägele, detailreich gewürdigt.
Die Geehrten nutzten die Preisverleihung, um für ihre Forderungen in der Tarifrunde Druck zu machen. Eine Kollegin aus dem Gesundheitsbereich erläuterte, wie dringend die Mindestforderung von 200 Euro mehr ist, weil sie so viele Kolleginnen in der untersten Entgeltgruppe 1 hätten. Ein Kollege von der Abfallwirtschaft meinte: „Die da oben sollen die Kohlen rausrücken. Sie sollen nicht auf der Kohle hocken bleiben, wie der Geier auf dem Apfelbutzen.“
Von der Diakonie nutzten 50 Beschäftigte die Preisverleihung, um für Tarifverträge in der Diakonie „auch im wilden Süden“ zu werben. Kolleginnen und Kollegen vom Klinikum waren mit dem Transparent vor Ort: „Uns reichts! Mehr Kohle, mehr Personal, weniger Arbeitszeit.“
Eine fetzige Mittagspausenaktion und als Auftakt für die Tarifrunde bestens geeignet.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Die wahren Stars«, UZ vom 23. März 2018





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.