Leserbriefe

In Schutz genommen

Hans Jürgen Rettig, per E-Mail
Ausgabe vom 20. Juli 2018

Der Artikel soll vermutlich kein Beitrag zum Umweltschutz sein. Sind Fahrverbote die richtige Antwort zum Klimaschutz? Natürlich lösen Fahrverbote nicht das Problem. Es muss eine Gesamtlösung her. Die Regierung Merkel hat offensichtlich …

Zwei Mal Kapital lesen

Reinhold Schramm, per E-Mail
Ausgabe vom 20. Juli 2018

Meine Empfehlung: Das Kapital zwei Mal lesen und gründlich durchdenken! Das Manifest, insbesondere über den „Bourgeoissozialismus“, mehrfach und immer wieder, bevor man etwas vom (vorgeblichen) „Sozialismus chinesischer Prägung“ …

Wie geht Antifaschismus?

Thomas Mehner, Krefeld
Ausgabe vom 20. Juli 2018

Nach einer wirklich treffenden Darstellung der monopolkapitalistischen Profiteure des Flüchtlingselends und ihrer Methoden und Ziele (Lohndrückerei, schlechtere Arbeitsbedingungen, Ausweitung des Armutslohnsektors) sowie der politischen …

Hinweis auf „March for Science“ fehlt

Dr. Klaus Mucha, per E-Mail
Ausgabe vom 6. Juli 2018

Die damaligen „Netzwerker“ und Netzwerkerinnen hatten sicherlich Bedeutung, aber wen interessiert die elitäre Lindauer Tagung der medizinischen Nobelpreistragenden? Es gibt auch eine Lindauer Psychotherapiewoche, füge ich als …

Einheitsschule mit gleicher Funktion

Franz Anger, per E-Mail
Ausgabe vom 6. Juli 2018

Dass sie „nicht nur gegen Symptome eines kaputten Bildungssystems angehen, sondern die Ursachen der Misere bekämpfen“ müsse, weiß die „Sammelbetriebsgruppe Bildung“ der DKP in Hamburg. Darum ist es verwunderlich, dass ihr UZ-Artikel …

An der Gleichberechtigung dran bleiben

Marianne Konze, Gelsenkirchen
Ausgabe vom 6. Juli 2018

Mit Interesse habe ich den Beitrag „Rollbraten für Männer“ gelesen. Ja, Barbara Kuprat, so ist das heute noch. Kein Trost, dass es früher noch schlimmer war. Es ist kein Wunder, denn die Arbeitgeber zahlen ja immer noch bis zu 23 Prozent …

Glückliche 50-Stunden-Arbeiter

Heide Janicki, Braunschweig
Ausgabe vom 6. Juli 2018

Die Braunschweiger Zeitung veröffentlichte in ihrer Ausgabe vom 21. Juni eine Meldung des Evangelischen Pressedienstes (epd), der zufolge eine Untersuchung der Universität Marburg ergeben habe, dass 50 Stunden Arbeit pro Woche Väter …

Unverzichtbar

Eugen Schanz, Hamburg
Ausgabe vom 29. Juni 2018

Bitte verzichtet nicht auf solche hintersinnigen Artikel wie den von Lucas Zeise, der Leserbriefschreiber bemüßigte, das Nichtauffinden der Roten Fahne in dem Artikel zu beanstanden. Zum ewigen Besserwerden „unserer Zeit“ gehören solche …

Weiße Weste für CIA

Doris Prato, per Email
Ausgabe vom 29. Juni 2018

Nun wird ihnen sogar in der UZ Platz eingeräumt: Den Erfindern der „Verschwörungstheorien“. Ist der Leserbrief-Schreiber sich eigentlich im Klaren darüber, dass er der CIA und Konsorten im konkreten Fall eine „weiße Weste“ verschafft? In …

Auf dem Weg zum Sozialismus

Wolfram Elsner, per E-Mail
Ausgabe vom 29. Juni 2018

Der Artikel spricht am Schluss das Verhältnis Vietnams zur VR China an. Geographische und politische Gründe legen eine engste Kooperation mit China mehr als nahe. Es läge im natürlichen Interesse Vietnams, diese Kooperation zu …

Kommunistisches Parteiverständnis

Thomas Mehner, Krefeld
Ausgabe vom 22. Juni 2018

Gen. Hensel verdreht den Charakter des Unvereinbarkeitsbeschlusses. Dieser wendet sich gerade nicht dagegen, dass G+G ihre Meinungen, Erkenntnisse, Gesichtspunkte und Motive in die Diskussion mit anderen Mitgliedern einbringen, dabei …

Fremdgesteuert?

Tim Engels, Düsseldorf
Ausgabe vom 22. Juni 2018

In seinem Beitrag zur Erinnerung an die Tötung des Vorsitzenden der italienischen Christdemokraten, Aldo Moro, vor 40 Jahren schreibt der Verfasser, dass 1976 an die Spitze der linksmilitanten Roten Brigaden (BR) ein Mario Moretti …

Eklatanter Wertverlust

Oliver Koller, Bad Soden-Salmünster
Ausgabe vom 22. Juni 2018

Einen Artikel diesen Inhalts hätte ich eher in der „Auto-Bild“ verortet denn in der UZ. Da werden Staat und Verbraucher nur um der Profitmaximierung Willen jahrelang von den Bossen der Autoindustrie hinter das Licht geführt und ihnen …

Keine Satire

Rainer Mehl, per E-Mail
Ausgabe vom 22. Juni 2018

Habe versucht, die Zeilen von Lucas Zeise als Satire zu verstehen, musste aber leider zu der Einsicht gelangen, dass es sich um einen oberflächlichen PR-Artikel für die Autoindustrie und insbesondere für die Dieselproduzenten handelt. Da …

Unkommentiert zitiert

Volker Metzroth, per E-Mail
Ausgabe vom 22. Juni 2018

Das Marx-Zitat auf Seite 1 sollte ja wohl einen Bezug zum Titel haben. Es wird ja gerne benutzt, um Meinungen zu untermauern, die DGB-Gewerkschaften „verfehlten ihre Zwecke gänzlich“ oder doch weitgehend. Das wirft Fragen auf: Spielen …

Macht Mut

Tilman Rosenau, Hamburg
Ausgabe vom 15. Juni 2018

Der Beitrag von Mark Hadyniak macht Mut. Je konkreter es gelingt, die Wirklichkeit widerzuspiegeln, umso motivierender ist eine Nachahmung. Die schönsten Stellen im Artikel sind für mich: „Neben der selbstständigen Lektüre wird vor allem …

„Populismus“ vermeiden

Isaak Funke, per e-Mail
Ausgabe vom 15. Juni 2018

Lucas Zeise beschreibt die neuen italienischen Regierungsparteien als „populistisch“. Mir ist nicht bekannt, welche Funktion dieser Terminus im marxistischen Gebrauch erfüllt. Bisher kannte ich ihn nur als Kampfwort eines gewissen Teils …

Keine Einigkeit

Florian Hainrich, Kiel
Ausgabe vom 8. Juni 2018

Statt eine Diskussion in der Partei zu organisieren, wie wir die Veränderungen der letzten Jahrzehnte in den „Staaten mit sozialistischer Orientierung“ einschätzen, wie wir zu Positionen stehen, die den Marktmechanismus als zugehörig zum …

Nicht ganz korrekt

Werner Altmann, per E-Mail
Ausgabe vom 1. Juni 2018

In dem lesenswerten Artikel wird gesagt, dass Kosten für Wasser, Heizung und Strom bei Hartz-IV-Beziehern aus dem Regelbedarf zu bezahlen sind. Das stimmt so nicht, da Wasser und Heizung zu den Kosten der Unterkunft gehören und damit …

Keine Noten geben

Stefan Kühner, Karlsruhe
Ausgabe vom 1. Juni 2018

Das Interview über Internationalismus war das erste, was ich in der neuen Ausgabe der UZ gelesen habe. Ich wäre ratlos, wenn die DKP über andere kommunistische Parteien Schildchen mit Bewertungsnoten hochhalten würden. Gerade die …

Berichterstattung fehlerhaft

Robert Peters, per Mail
Ausgabe vom 25. Mai 2018

leider muss ich seit einiger Zeit beobachten, dass die Wirtschaftsberichterstattung zu wünschen übrig lässt. Ein Beispiel dafür ist der Artikel „Haushaltsdilemma – Finanzminister Scholz gerät unter Druck“. So wird dort Holger Zemanek als …

Wichtigste Aufgaben nicht genannt

Ludwig Jost, München
Ausgabe vom 25. Mai 2018

Wir müssen nicht darüber streiten, dass bei einem Denkanstoß nur einige Punkte problematisiert werden können. Nach meiner Auffassung hat Genosse Olaf aber die wesentlichen, möglicherweise die momentan wichtigsten gewerkschaftlichen …

Wäre gern Danys Freund

Dirk A. Müller, Lüneburg
Ausgabe vom 20. April 2018

Schade, dass hier einer, der sehr viel für die 68er-Revolution getan hat, sich nicht verbiegen ließ und immer Haltung zeigte, so schlecht wegkommt. Ich wäre gern Danys Freund!

Deplaziert

Harald Bauer, per E-Mail
Ausgabe vom 20. April 2018

Es gibt genügend Material über Jens Spahn, um ihn als Lobbyvertreter der Pharmaindustrie und Rechtsaußen bloßzustellen.Wenn der Autor aber Spahns sexuelle Orientierung ins Spiel bringt, so ist das völlig deplatziert. Wowereits Outing …

Wirklichkeit bewerten

Ausgabe vom 13. April 2018

Liest man die UZ vom 29. März, bekommt man den Eindruck, dass es mit den Kommunisten in den Niederlanden bergauf geht. „Erfolge der Kommunisten“ lautet die Überschrift des Artikels über die Kommunalwahlen vom März. Daraus entnimmt man …

Engstirnig

Sonja Schmid, per E-Mail
Ausgabe vom 13. April 2018

Zwar hat sich Tom Talsky mit seinem Bericht über den Ostermarsch in Landshut zu Recht mit der Friedensdemagogie der AfD auseinander gesetzt. So weit, so gut. Allerdings schreibt er auch, dass viele Redner die wichtigen Fragen wie …

Zynisch

Kurt Wirth, Kempten
Ausgabe vom 13. April 2018

Danke für den Kommentar zum neuen Stand des Traditionserlasses und der Hannoveraner Kasernenumbenennung. Meinem Empfinden nach hat diese Geschichte erstaunlich wenig Reaktion im linken und fortschrittlichen Lager erfahren. Grenzt doch …

Aufschwung der Arbeiterjugend

Ulrich Sander, Dortmund
Ausgabe vom 13. April 2018

Zwei Dinge werden in 68er-Bilanzen oft übersehen: Die organisierte Arbeiterjugend nahm wieder einen Aufschwung, völlig unabhängig von Rudi Dutschke o. ä., Falken und Sozialistische Deutsche Arbeiterjugend (am 150. Karl-Marx-Geburtstag …

Nicht „abenteuerlich“

Bettina Mandellaub, Frankfurt a. M.
Ausgabe vom 6. April 2018

Ich widerspreche Manfred Ziegler in mehreren Aussagen. Die YPG habe den Waffen der Angreifer wenig entgegenzusetzen gehabt, schreibt er. Doch, das haben sie! Als Nicht-Armee hielten sie einer NATO-Armee zwei Monate lang stand – bis …

Innen- und Außenpolitik vermengt

W. Elsner, Bremen
Ausgabe vom 6. April 2018

Uli Brockmeyer schreibt in seinem Kommentar zum neuen Kalten Krieg gegen Russland „Wir Kommunisten haben keinen Grund, den kapitalistischen Staat Russland in Schutz zu nehmen.“ Hier werden wieder Innen- und Außenpolitik vermengt. Wozu …

Unwürdig

Daniel L. Schikora, Rostock
Ausgabe vom 2. März 2018

Der rechten Politikerin Leyla Bilge zu bescheinigen, dass ihr „der Übertritt zum Christentum wohl eine namhafte Anzahl Hirnzellen gekostet hat“, ist unserer sozialistischen Wochenzeitung unwürdig. Selbstverständlich sind weder …

Erfolge nutzen

Stefan Kühner, Karlsruhe
Ausgabe vom 2. März 2018

Dem Bericht von Christa Hourani ist wenig hinzuzufügen. Vieles davon wurde in einer Delegiertenversammlung der IG Metall in Karlsruhe auch so ausgesprochen. Die Demos im Januar anlässlich der ersten Verhandlungsrunden und vor allem die …

Bitte nicht überziehen

Herbert Münchow, Leipzig
Ausgabe vom 23. Februar 2018

Natürlich sind wir Kommunisten und haben wie Marx und Engels kein Problem mit dieser Namensgebung. Wir sind ja Mitglieder der DKP. Aber dass Kommunisten keine Sozialisten sind, ist mir neu. Javier Rojas sagt ja selbst, man könne beides …

Falsch!

Bettina Mandellaub, Frankfurt
Ausgabe vom 23. Februar 2018

Die von Manfred Ziegler benannte Offerte Russlands, den Streifen Nordsyriens, in dem sich Rojava befindet, mit ihrer Präsenz vor den Angriffen der Türkei zu schützen, gab es nicht. In den Gesprächen mit den Kurden wurde lediglich das …

Sozialismus – Kommunismus?

Javier Rojas, Stuttgart
Ausgabe vom 16. Februar 2018

Unsere Theoriediskussionen und theo­retischen Schulungen zur „kommunistichen Politik“ gehören zu unseren Stärken. Ich bin Martin Zielke dankbar für seinen detaillierten Bericht zur Parteischule in Leverkusen. Aber darin wird zweimal der …

Errungenschaften verteidigen

Thomas Mehner, Krefeld
Ausgabe vom 16. Februar 2018

Genosse Brenners Text bestätigt durchweg meine Position, das Monopolkapital als Hauptgegner im antifaschistischen Kampf anzusehen. Nur zum Schluss landet er unversehens bei einer falschen Frontstellung. Wie das? Ich bin sicher, meine …

Gegen den deutschen Imperialismus

Toto Lyna, per E-Mail
Ausgabe vom 16. Februar 2018

Trotz der richtigen Analyse der Verhältnisse in Syrien muss die Erklärung kritisiert werden. Das Sekretariat hätte in seiner Erklärung eine wesentliche Aufgabe erfüllen und die Antikriegsbewegung auf einen Stoß gegen den Hauptfeind …

Untersuchung und Darstellung

Herbert Münchow, Leipzig
Ausgabe vom 9. Februar 2018

Ich stimme der Kolumne von Hans-Peter Brenner zu, obwohl man gerade hinsichtlich des Anliegens von Dath geteilter Meinung sein darf, wie Herbert Becker unter „Treffend“ (Seite 11) deutlich macht. Das sollte aber nicht dazu führen, …

Parteibildungsarbeit bankrott

Jürgen Lloyd, Krefeld
Ausgabe vom 9. Februar 2018

Hans-Peter Brenner verteidigt in seiner Kolumne Karl Marx gegen den Vorwurf, er sei schwer zu verstehen. Das mag ja nett gemeint sein, erweist sich aber als Bankrotterklärung für unsere marxistische Bildungsarbeit. Die Leistung des …

Ein Ehrenplatz

Robert Weber, Michelstadt
Ausgabe vom 9. Februar 2018

Während die Profite steigen und die Schere zwischen Arm und Reich immer weiter auseinander geht, laufen den Demagogen der AfD die Wähler zu. Der Sozialabbau der letzten Jahre, das Zertrümmern der sozialen Sicherungssysteme sowie die …

Stramm weitergehen

Karl-Heinz Röder, Hildburghausen
Ausgabe vom 9. Februar 2018

Ein Wanderer stand fest auf dem Boden, wie beschrieben im Artikel. Er kannte viele Zitate. Er hatte ein Ziel. Schon als er begann, gesellte sich in Würzburg einer zu ihm, der war „aufgestanden gegen Rassismus“. Lass uns ein Stück …

USA nicht unzufrieden

Volker Wirth, Berlin
Ausgabe vom 9. Februar 2018

„Erdogan wird sein Ziel, die YPG aus Afrin zu vertreiben, erreichen“, schreibt Manfred Ziegler. Doch ganz so einfach ist das nicht. Das wäre dann nur ein weiteres, diesmal dann ein nordsyrisches, Gebiet, in dem die türkische Armee in …

Besser eine leere Seite

Norbert Birkwald, Mörfelden-Walldorf
Ausgabe vom 2. Februar 2018

Da gebt ihr Thomas Mehner eine ganze Seite (okay, ein gutes Drittel füllt die Karikatur von John Heartfield aus), damit er gegen antifaschistische Kräfte, die VVN-BdA und „Aufstehen gegen Rassismus“ stänkern kann. Es gibt ja die alte …

Widersprüche auflösen

Kurt Baumann, per E-Mail
Ausgabe vom 2. Februar 2018

Thomas berührt die wesentlichen Punkte der aktuellen Antifa-Debatte. Zu jedem Punkt würde sich ein mindestens ebenso langer Beitrag lohnen. Wollen wir um die Massenbasis der Monopole kämpfen, indem wir entlang der Klassenlinie …

Lobgesang auf Pharmaindustrie

Beate Hussel, per E-Mail
Ausgabe vom 2. Februar 2018

Anstatt einen Lobgesang auf das neueste Produkt der Pharmaindustrie in der UZ abzudrucken, wären Angaben darüber informativer gewesen, wer den neuen Grippe-Impfstoff produziert, vertreibt und welcher Monopolist sich damit die Taschen …

Politisches Vorbild

Erich Schreier, Röthenbach/Pegnitz
Ausgabe vom 19. Januar 2018

Mit großem Interesse habe ich das Interview mit Willi Gerns gelesen. Kenne Willi seit 1956, als ich in Niedersachsen verhaftet wurde und ins Gefängnis in Wolfenbüttel kam. Drei Tage vor Weihnachten. Dort kümmerte sich Willi sehr um mich …

Von rechtsradikalen Ansichten verseucht

Uwe Steil, per E-Mail
Ausgabe vom 12. Januar 2018

Wie soll man sich mit rechten Gedanken auseinandersetzen, wenn man sie nicht zu Wort kommen lässt? Am besten, die UZ benennt sich um in „Die Wahrheit“, damit das allen klar ist. Mit Deinem Standpunkt, Olaf Matthes, wirst Du die …

Journalistische Meinungsmache

Ralf Cüppers, Flensburg
Ausgabe vom 12. Januar 2018

Über die kluge Analyse von Olaf Matthes habe ich mich sehr gefreut, war sie doch die richtige Stellungnahme zur richtigen Zeit. Nach dem unglücklich distanzierenden Kommentar der UZ-Redaktion zur wichtigen Stellungnahme der SDAJ Saarland …

Nach rechts abgegrenzt

Georg Klemp, Bad Nauheim
Ausgabe vom 5. Januar 2018

Die allgemeinen Grundsätze unserer Bündnispolitik hat Patrik Köbele im Referat der PV-Tagung vom Februar 2016 deutlich formuliert: Bündnispartner sind alle Friedenskräfte, die nicht die Hauptkriegstreiber des US-Imperialismus …

Kleinbürger par excellence

Trutz Schadt, per E-Mail
Ausgabe vom 5. Januar 2018

Unsere Partei als eine der Tradition der Aufklärung verpflichtete ideologische Kraft tut gut daran, sich in fundamental kritische Distanz zu Jebsen zu begeben, statt sich ihm, wie D. Dehm und W. Gehrke es tun, anzubiedern. Solch eine …

Pflicht zur Geduld

Andreas Hameister u. Katharina Kniesche-Schubert, Hamburg
Ausgabe vom 5. Januar 2018

Liebe Genossinnen und Genossen des Parteivorstandes, Die gebetsmühlenartigen Schuldzuweisungen gegen das Netzwerk tragen nichts zur Klärung der Parteiauseinandersetzung bei. Ihr seid die Parteileitung und Euer Auftrag ist es, die Partei …

Falsch zitiert

Harald Bauer, per E-Mail
Ausgabe vom 5. Januar 2018

Wenn Manfred Sohn, 2015 aus der Partei „Die Linke“ ausgetreten, dem Sprecher der Kommunistischen Plattform (KPF) einen „vernebelten Kopf“ attestiert, so hätte man sich gewünscht, dass er korrekt zitiert. So sagte der KPF-Bundessprecher …

Um die BRD zu verstehen

Rüdiger Deißler, Berlin
Ausgabe vom 5. Januar 2018

Die pauschale Verurteilung von H. Böll wird ihm historisch nicht gerecht. Böll war für mich – politisch gesehen – in erster Linie Friedenskämpfer. Unvergessen seine Teilnahme an der Blockade gegen die Stationierung von Atomraketen vor …

Warum antimonopolistisch?

Herbert Münchow, Leipzig
Ausgabe vom 15. Dezember 2017

Bei soviel Verwunderung hat man ja direkt Hemmungen, sich auch noch zu wundern. Ich wundere mich nämlich schon die ganze Zeit darüber, weshalb unsere Strategie unbedingt mit dem Begriff „antimonopolistisch“ versehen werden muss. Bei …

Interessenbewusstsein schaffen ist Antifa-Politik

Kurt Baumann, Hamburg
Ausgabe vom 8. Dezember 2017

Erstens wundert es mich, dass ein Debattenbeitrag zum Leitantrag außerhalb des dafür vorgesehenen Bereiches steht, unter „Theorie und Geschichte“. Zweitens wundert es mich, dass wenn schon die Geschichte der Antifa-Bewegung reflektiert …

Informationsgebaren

Kurt Wirth, per E-Mail
Ausgabe vom 8. Dezember 2017

In dem Interview führt Tom Talsky aus, dass zu der Bezirksdelegiertenkonferenz Südbayerns am 16.11.17 nicht alle Gruppen eingeladen worden seien. Dasselbe findet man auch so in einer Stellungnahme der DKP Augsburg auf der im …

Alle einbinden

Dave Varghese, Dortmund
Ausgabe vom 8. Dezember 2017

Nach den Austritten des Genossen Leo Mayer und weiterer sollten wir uns fragen, ob unsere Partei in ihrem vorherrschenden Kurs so weitermachen kann. Auch die Erklärung des Parteivorstandes zieht aus meiner Sicht nicht die entsprechenden …

Unpräzises Sofortprogramm

Bernd Niereisel, Frankfurt (Oder)
Ausgabe vom 8. Dezember 2017

Positiv hervorzuheben ist, dass die DKP im Vergleich zu früheren Jahren eigenständige Forderungen aufstellt, statt immer nur Sprachrohr sozialer Bewegungen der Linkspartei oder des DGB zu sein. Das ist ein Richtungswechsel, und zwar im …

Marionettenmärchen

Conny Renkl, Berlin
Ausgabe vom 8. Dezember 2017

Dank an Walter Bauer für den kritischen Artikel zu Foschepoths jüngstem Machwerk. Das hebt sich wohltuend ab von dem, was dazu z. B. in der „jungen Welt“ unkritisch abgedruckt war. Foschepoth ist mir in meiner Funktion als langjähriger …

Peinlich

Wiltrud Fackel, per E-Mail
Ausgabe vom 8. Dezember 2017

Eure ständigen „Mutti-Überschriften“ sind peinlich. Würdet ihr auch „Vati-Überschriften“ verwenden, wenn es sich um einen Kanzler handeln würde? Das ist frauenfeindlich und Bildzeitungsstil und hat in einer linken Zeitung nichts zu …

Blockade geduldet

Volker Wirth, Berlin
Ausgabe vom 1. Dezember 2017

Dass eine solche Konferenz stattfinden konnte, ist ein großer Fortschritt. Denn dass es sich bei der Politik Israels in den (meisten) 1967 besetzten Gebieten um Siedlerkolonialismus handelt, ist offensichtlich. Dass die BDS-Kampagne – …

Die „Verantwortung“ der SPD

Hans-Peter Jacobitz, per E-Mail
Ausgabe vom 1. Dezember 2017

Im Kommentar macht sich H.-P. Brenner Gedanken über die möglichen Motive für einen Schwenk der SPD von der angekündigten Oppositionsrolle zur erneuten Teilnahme an einer Großen Koalition mit der CDU. Als Drahtzieher sieht er Sigmar …

Binsenweisheit

Ulrich Straeter, Essen
Ausgabe vom 17. November 2017

Die Artikelüberschrift vermittelt eine Binsenweisheit. Natürlich kann der Kapitalismus die Klimaprobleme nicht lösen – er erzeugt sie ja. Das wäre wie Schnaps gegen Alkohol. Nur ist es leider so, dass nicht nur ein Begriff wie …

Ein Boule-Turnier?

Carola Kieras, per E-Mail
Ausgabe vom 17. November 2017

Also gibt es beim nächsten Pressefest eine Boule-Bahn, oder vielleicht sogar ein kleines Turnier? Ich bringe meine Kugeln gerne mit.

Schmerzlich nachempfinden

Klaus Mucha, per E-Mail
Ausgabe vom 17. November 2017

Lieber Fußballfreund Karl Rehnagel, herrlich ist die Beschreibung Deiner Gefühlslage „Nach dem Fußball“. Ich kann das schmerzlich nachempfinden. Bei mir war es das Sprunggelenk links. Ich hatte es so lange gegen ärztlichen Rat …

Gratulation

Rüdiger Deißler, Berlin
Ausgabe vom 17. November 2017

Diese Ausgabe war seit längerem mal wieder eine gute. Angefangen von der Darstellung zweier spanischer KP‘s „Kommunisten in der Katalonien-Frage“, obwohl ich dazu eine andere Auffassung habe und die Unabhängigkeitsbestrebungen auch und …

Auch Wiederanschalten kostet

Ulrich Straeter, Essen
Ausgabe vom 3. November 2017

Was die Verstärkung der Armut konkret betrifft: Nicht nur das Abschalten des Stromzählers kostet erhebliche Gebühren, sondern auch das Wiederanschalten (noch mehr!). Und das bei Menschen, die gerade in der genannten Situation kein Geld …

Sinnlos verschlissen

Volker Metzroth, Bad Kreuznach
Ausgabe vom 27. Oktober 2017

Ich gehe auf Michael Gerbers Beitrag ein, weil nicht nur er so argumentiert und dabei ebenfalls einiges auslässt. So waren es von 1983 bis dato nicht drei, sondern fünf EU-, nicht Europa-Wahlen, nämlich noch die von 1984 und 1989. …

Klassencharakter

Roland Winkler, Aue
Ausgabe vom 27. Oktober 2017

Wo und wann haben sich Politiker jemals so engagiert um Profit-, Rüstungs-, Ausbeutungs-, Vermögensobergrenzen u. ä. hervorgetan? Es geht um Menschen, nicht um irgendwelche Sachen, die eine Obergrenze sinnvoll machen. Es geht um …

Wohlstand für alle?

Franz Anger, per E-Mail
Ausgabe vom 20. Oktober 2017

Dass in der kapitalistischen Marktwirtschaft „der Arbeiter für den Produktionsprozess, nicht der Produktionsprozess für den Arbeiter da ist“ (Karl Marx), wird seit geraumer Zeit in Griechenland veranschaulicht. Mittels niedriger Löhne …

Bis heute aktiv

Karl-Heinz Mruck, Kassel
Ausgabe vom 20. Oktober 2017

Die Hessische Niedersächsische Allgemeine (HNA) berichtet darüber, dass das Verwaltungsgericht Kassel die Klage der Tochter des jüdischen Widerstandskämpfers und Verfolgten des NS-Regimes, Peter Gingold. auf Löschung ihrer vom …

Falsche Schwerpunkte

Renate Schönfeld, Berlin
Ausgabe vom 20. Oktober 2017

Ob Russland ein imperialistischer oder ein kapitalistischer Staat ist, ist in der DKP entgegen meiner Annahme noch immer nicht geklärt. Das ist angesichts der zunehmenden Weltkriegsgefahr und der Bedrohung Russlands durch die …

Viele Fragen offen

Stefan Kühner, Karlsruhe
Ausgabe vom 13. Oktober 2017

Zunächst mal ein Lob an die UZ, dass sie zum Beispiel in dem Interview von Günter Pohl mit Pol Acózar in der UZ 39 oder dem Beitrag in UZ 40 (auf Seite 1) tiefer gehende Informationen zur Abspaltung von Katalonien von Spanien bringt. …

Leitantrag ist genauer

Helmut Woda, Karlsruhe
Ausgabe vom 13. Oktober 2017

Seehofer, Merkel, Söder, zu Guttenberg und Stoiber dürfen auftreten, und „Wir beobachten angewidert die Anmaßung von zwei ultrareaktionären Vereinigungen …“ „Das Volk wird gut daran tun … Position zu beziehen: Gegen die … Reichen, die …

Nicht verharmlosen

Doris Prato, per E-Mail
Ausgabe vom 13. Oktober 2017

Das ist, mal klar ausgedrückt, eine Verharmlosung. Mit Berlusconi, der zur Führung (Dreierdirektorium) der faschistischen Putschloge des Mussolini-Faschisten Licio Gelli „Propaganda due“ (P2) gehörte und jetzt als Biedermann auftritt, …

Merkwürdige Zeugen

Volker Metzroth, Fürfeld
Ausgabe vom 13. Oktober 2017

Kann es unser Problem sein, wenn im Bundestag statt 598 nun 709 Abgeordnete sitzen? Entscheidend ist doch, wessen Interessen sie vertreten werden. Ohne den Ausgleich von Überhangmandaten säßen dort wahrscheinlich nur 644 Abgeordnete, …

Wie herankommen?

Ulrich Straeter, Essen
Ausgabe vom 6. Oktober 2017

Die Artikel von Patrik Köbele lese ich immer gern, weil er „gewisse Probleme“ sehr genau auf den Punkt bringt und ich ihm fast immer zustimmen kann. Leider kommt bei vielen (auch anderen) Artikeln dann zum Schluss der „Parteihammer“, …

Bitte mehr Sorgfalt

Norbert Birkwald, Mörfelden-Walldorf
Ausgabe vom 6. Oktober 2017

Diesmal muss ich am Aufmacher der beiden Ausgaben Nr. 38 und Nr. 39 rummeckern. Nein, es ist nicht nur eine Geschmacksfrage, aber auch. In beiden Ausgaben schafft es die Redaktion, auf Seite 1 für den Text weniger Fläche zur Verfügung zu …

Querfront?

SDAJ Trier
Ausgabe vom 29. September 2017

Wir hoffen, es liegt lediglich daran, dass die Kritik an der Kampagne nicht überall in die Partei vorgedrungen ist und nicht am Ignorieren derselbigen. Ansonsten ist es uns schlichtweg nicht begreiflich, warum auf der Titelseite der UZ …

Folgen abwälzen

Werner Becker, Brandenburg
Ausgabe vom 29. September 2017

Es ist gut, dass die UZ über die Misere der sogenannten Altanschließer endlich berichtet. Aber der Artikel kann so nicht stehen bleiben, wenn er nur einige juristische Aspekte des Sachverhalts darstellt. Dimension und Brisanz des …

Bitte kein Heiligenschein

Markus Schweisthal, per E-mail
Ausgabe vom 29. September 2017

Endlich erscheint einmal ein Artikel (wenn auch nur in Form einer Buchrezension) über den wesentlichen – ökonomischen - Grund der Schwierigkeiten und letztendlich des Scheiterns der DDR als sozialistischer Staat: der Übergang von der …

Das Plus bei der KPÖ

Jonas Eder, Tittmoning
Ausgabe vom 29. September 2017

Es ist toll, dass die KPÖ in den Wahlvorhersagen an Stimmen gewinnt. Es klingt toll, dass die steirische KP den Wahlantritt der KPÖ-Plus unterstützt. Leider verliert Anne Rieger kein Wort darüber, dass eine Vielzahl der dazugekommenen …

Zum Einzelhandelsabschluss

Sabine Schiffer, Neckertailfingen
Ausgabe vom 29. September 2017

Gerade weil die Kampfkraft gut war, ist der Abschluss im Einzelhandel so enttäuschend. Andreas Hamann sei deshalb ein Blick auf die Reaktionen von ehrenamtlichen ver.di-Kolleginnen und -Kollegen im Netz empfohlen. Der diesjährige …

Dickes Lob

Herbert Münchow, Leipzig
Ausgabe vom 29. September 2017

Ein dickes Lob für die Titelseite der UZ. Bild und Text treffen den Nagel auf den Kopf. Besser kann man es nicht sagen.

Kilometerweit daneben

Andreas Hamann, per E-Mail
Ausgabe vom 22. September 2017

Kritik amTarifabschluss für den baden-württembergischen Einzelhandel kann und darf natürlich auch Herbert Schedlbauer üben. Wer jedoch dem zuständigen ver.di-Landesfachbereich Handel und der dortigen Tarifkommisson schnell mal …

Falsch zitiert

Wolfgang Richter, Dortmund
Ausgabe vom 22. September 2017

„Das Beste an unserer DKP ist – trotz allem – ihre Zeitung, die UZ“ – ohne unsere DKP ist ihre Zeitung, die UZ, nicht das Beste, sie ist garnicht da. Und „dünne Fliegenpisse“ nannte Fritz Noll nicht die Arbeits- und Schreibweise des …

Was soll der Scheiß?

Harald Bauer, per E-Mail
Ausgabe vom 15. September 2017

Die Inhaltsangabe eines Buches ist noch keine Rezension, aber eine kritische hätte ich mir in der UZ gewünscht. Franz Josef Degenhardt hätte zu den pseudolinken Thesen des Autors Tschinkel wohl gesagt: „Also, was soll der Scheiß?“ …

Kleine Hilfestellung

Helmut Woda, Karlsruhe
Ausgabe vom 15. September 2017

Danke für diese freundlichen und verständlichen Erklärungen. Nach dem Lesen drängt sich die Frage auf, was kann ich denn jetzt damit tun? Da hätte eine kleine Hilfestellung noch Platz gehabt. Zum einen am Beginn der erste Satz des …

Der Geduldsfaden

Ulrich Huber, Heidenheim
Ausgabe vom 15. September 2017

Ein Faden reißt, wenn er über einen längeren Zeitraum immer stärker belastet wird. Der Geduldsfaden, der am 19. Parteitag mit den „Thesen“ angespannt, aber immer wieder entspannt wurde, wird mit dem Beschluss des Parteivorstandes bei …

Zitat Deppe

Thea Rann, per E-Mail
Ausgabe vom 15. September 2017

Im Beitrag von P. Köbele ist mir aufgefallen, wie der Parteivorsitzende mit uns solidarisch verbundenen Zeitgenossen wie Frank Deppe, Ingar Solty und Klaus Dörre umgeht. Er wirft ihnen im Unterschied zum PV-Leitantrag vor, es gebe bei …

Alle mitnehmen

Gerd Schulmeyer u.a.
Ausgabe vom 8. September 2017

Die aktuelle Diskussion in unserer Partei nach den Beschlüssen der 9. PV-Tagung zur Auflösung der Bezirksorganisation Südbayern und dem Antrag an den Parteitag „Unvereinbarkeitsbeschluss Kommunistisches Netzwerk“ macht viele Genossinnen …

Erst jetzt

Herbert Münchow, Leipzig
Ausgabe vom 1. September 2017

Nur eine Meinung bzw. Frage: Warum hat der Genosse Lloyd, der sich jetzt, nachdem die Fronten klar zu sein scheinen, zu Worte meldet, nicht früher protestiert, damit durchgeführt wird, was er nun als Nichtwahrnahme der Verantwortung …

Dünn wie Fliegenpisse

Ulli Sander, Dortmund
Ausgabe vom 1. September 2017

Das Beste an unserer DKP ist – trotz allem – ihre Zeitung, die UZ. Ich lese jedoch einen ganzseitigen Artikel, weshalb man die DKP Südbayern aus der Partei entfernen musste und somit die demokratische Wahl der Mitglieder der Leitungen …

Ignorierung modern

Roland Winkler, Aue
Ausgabe vom 1. September 2017

Patrik Köbele beschreibt sachlich, zutreffend und in politischer Verantwortung für die Partei die derzeitige Situation und wie es dazu kam. Welche ganz neuen und anderen innerparteilichen Prinzipien braucht unsere Partei, wenn selbst die …

Schlimmer als in der DDR

Wilfried Graf, per E-Mail
Ausgabe vom 1. September 2017

Ich kann mich kurz fassen, denn was hier abgeht ist schlimmer als in der ehemaligen DDR. Überwachung an jedem Ort, und man bekommt es nicht mit. Der Staat nennt dies innere Sicherheit. Die BRD nannte dies damals Überwachung oder auch …

Unsäglich

Björn Luley, Frankfurt
Ausgabe vom 1. September 2017

Unter „Hilfloses Gerede“ wird die rumäniendeutsche Autorin Herta Müller, die zur Eröffnung der diesjährigen Ruhrtriennnale sprach, in der UZ als „unsägliche Literaturnobelpreisträgerin“ bezeichnet. Was soll denn diese Abqualifizierung? …

Widerstand notwendig

Rainer Loveiam, Berlin
Ausgabe vom 1. September 2017

Ich gehe selten zu Demonstrationen. Aber da Nazis in Spandau aufmarschieren wollten, war ich interessiert, wie alle Beteiligten sich verhalten würden und wie die Polizei unter den Umständen vorgehen würde. Alle Beteiligten verhielten …

Muss man sehen können

Daniel Horneber, per E-Mail
Ausgabe vom 25. August 2017

Lieber Genosse Koopmann, ich war entsetzt über deinen Kommentar. Du hast völlig Recht in dem, was du inhaltlich meinst, aber durch diese Blindheitsmetaphern ist das alles zunichte gemacht. Denn was sagt man eigentlich, wenn man sagt, der …

Nicht wahrgenommen

Jürgen Lloyd, Krefeld
Ausgabe vom 25. August 2017

Zu Recht weist Patrik darauf hin, dass bereits auf dem letzten Parteitag ein klarer Beschluss zum Umgang mit der Fraktion gefasst wurde. Dieser Beschluss benennt es als einen „für die Arbeit der Partei und für ein einheitliches Handeln …

Innerimperialistische Konkurrenz

Daniel L. Schikora, Rostock
Ausgabe vom 25. August 2017

Über die Gründungsphase der Präsidentschaft Paul Kagames und des RPF-Regimes in Ruanda schreibt der Autor: „Als Buschguerilla-General befriedete Paul Kagame 1994 nach dem Gemetzel der Hutu-Mehrheit an der Tutsi-Minderheit ein …