Der rote Kanal

|    Ausgabe vom 19. Januar 2018

Peaky Blinders
Wer die bisherigen Staffeln der britischen Serie verpasst hat, wird Schwierigkeiten haben, der Handlung und den Personen zu folgen, die die ersten drei Staffeln beherrschten. (Lässt sich bei Netflix nachholen oder die DVD’s besorgen). Diese Gangsterfamilie aus Birmingham, angesiedelt in den Jahren nach dem 1. Weltkrieg, geht brutal und rücksichtslos vor, um ihre legalen und mehr noch die illegalen „Geschäfte“ zu sichern. Mittlerweile rückt ihr die Mafia an den Hals, eine Vendetta und der Einfluss auf profitable Quellen machen den großen Teil der neuen Staffel aus.
Fr., 19.01., 21.45–00.45 Uhr, arte

Kommissarin Heller
Mittlerweile ist die spröde, wenig zugängliche Kommissarin (gespielt von der hervorragenden Lisa Wagner) allein mit der Aufklärung von Mordfällen im Taunus. Ihr Kollege über viele Folgen (Schauspieler Hans-Jochen Wagner) ermittelt nun in Freiburg und Umland, dadurch fehlt der Konterpart für die Rolle. Prompt gerät Heller in eine persönliche Katastrophe, denn ihre Therapeutin wird schwer verletzt in ihrer Praxis aufgefunden, wer von den männlichen Patienten könnte der Täter sein?
Sa., 20.01., 20.15 Uhr, ZDF

Wenn die Gondeln Trauer tragen
Wer nicht ins Bett will (oder kann), sollte sich einen der besten Thriller der Filmgeschichte – noch mal – ansehen. Julie Christie und Donald Sutherland spielen in diesem Film von 1973 ein Ehepaar, das in Venedig über den Tod ihrer Tochter hinwegkommen will. Mysteriöse Vorfälle häufen sich, anscheinend nimmt die Tochter aus dem Jenseits Kontakt mit ihnen auf, aber natürlich klärt sich alles irdisch auf. Immer noch spannend, gut gespielt und mit hervorragender Musik begleitet.
So., 21.01., 00.40 Uhr, RBB


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Der rote Kanal«, UZ vom 19. Januar 2018





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.