Pflicht zur Geduld

Von Andreas Hameister u. Katharina Kniesche-Schubert, Hamburg
|    Ausgabe vom 5. Januar 2018

Liebe Genossinnen und Genossen des Parteivorstandes,
Die gebetsmühlenartigen Schuldzuweisungen gegen das Netzwerk tragen nichts zur Klärung der Parteiauseinandersetzung bei. Ihr seid die Parteileitung und Euer Auftrag ist es, die Partei zu einen und voran zu bringen.
Es braucht eben viel revolutionäre Geduld die verschiedenen Positionen zu klären.
Diese Geduld ist bei Euch nicht erkennbar. Es ist aber Eure Pflicht, diese Geduld zu haben. Verhindert den „Unvereinbarkeitsbeschluss Kommunistisches Netzwerk“!
Mit diesem Beschluss wird eine Hexenjagd auf Genossinnen und Genossen provoziert. Und dafür wiederum tragt dann Ihr einzig und allein die volle Verantwortung.
Wir haben nur diese eine Deutsche Kommunistische Partei.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Pflicht zur Geduld«, UZ vom 5. Januar 2018





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.