Politik
Themen:

Polizeieinsätze

|    Ausgabe vom 15. Dezember 2017

Der Düsseldorfer Polizeipräsident Norbert Wesseler hat angekündigt, dass demnächst Düsseldorfer Polizeibeamte Abschiebeflüge begleiten sollen. Hintergrund dieses Einsatzbefehls ist die Weigerung von zahlreichen Piloten, diese Passagiere zu transportieren. Alleine am Flughafen Düsseldorf konnten aus diesem Grund von Januar bis September dieses Jahres 40 geplanteAbschiebungen nicht durchgeführt werden.
Polizeibeamte haben nach Schließen der Flugzeugtüren keine polizeilichen Befugnisse und sind normale Passagiere. Die Bordgewalt obliegt dem Flugkapitän. Er ist für die Sicherheit der Passagiere verantwortlich und entscheidet, ob er startet. Er wird zur Rechenschaft gezogen, wenn ein Fluggast verletzt wird oder zu Tode kommt. Deshalb nehmen Piloten etwa der Lufthansa vor dem Boarding persönlichen Kontakt zu Passagieren auf, die abgeschoben werden sollen.
„Wir befürchten, dass bei Abschiebungen wieder Mittel angewendet werden sollen, die unseren rechtsstaatlichen Grundwerten zutiefst widersprechen“, kritisierte Oliver Ongaro von der Düsseldorfer Flüchtlingsinitiative STAY! am vergangenen Dienstag.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Polizeieinsätze«, UZ vom 15. Dezember 2017





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.