Marinemanöver gegen Pjöngjang

|    Ausgabe vom 17. November 2017

Marine-Einheiten der USA und Südkoreas haben östlich der Koreanischen Halbinsel ein gemeinsames Seemanöver durchgeführt, an dem drei US-Flugzeugträger beteiligt waren. Die viertägige Übung soll die „erweiterte Abschreckung“ gegen die vermeintliche Bedrohung durch die Koreanische Demokratische Volksrepublik (KDVR) stärken.
Neben den Flugzeugträgern „USS Ronald Reagan“, „USS Nimitz“ und „USS Theodore Roosevelt“ nahmen sieben südkoreanische Marineschiffe einschließlich Zerstörern und Begleitschiffen am Manöver teil.
In den vergangenen Monaten hatten sich die Spannungen in der Region verschärft. US-Präsident Donald Trump hatte Pjöngjang nach mehrfachen Raketentests mit Krieg gedroht. China sucht unterdessen eine politische Lösung der Korea-Krise. Beijing will ein Dreiergipfeltreffen mit Japan und Südkorea abhalten. Das bestätigte Japans Regierungschef Shinzo Abe am Rande des APEC-Gipfels im vietnamesischen Da Nang.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Marinemanöver gegen Pjöngjang«, UZ vom 17. November 2017





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.