Der rote Kanal

|    Ausgabe vom 20. Oktober 2017

Strahlendes Erbe, teuer bezahlt
Wie Atomkonzerne den Staat schröpfen. Der Bundestag hat entschieden, wer die Kosten des Atomzeitalters in Deutschland trägt. Eigentlich müssten diese Kosten ausschließlich die Konzerne übernehmen, so gibt es das Atomgesetz klar vor. Doch Bundesregierung und Bundestag befürchten, dass die Energiekonzerne dadurch pleite gehen könnten. Um das zu verhindern, werden sie nun entlastet. Das Magazin deckt die Hintergründe des Atomdeals auf.
Fr., 20.10., 20.15 Uhr, 3sat

Die üblichen Verdächtigen
Wer diesen Film noch nie gesehen hat, unbedingt empfehlenswert. Der Ganove Roger Kint (wunderbar gespielt von Kevin Spacey) ist bei einem geplatzten Drogencoup von der Polizei verhaftet worden und wird von Zollinspektor Kujan verhört. Da Kint der Polizei umfassende Kooperation versprochen hat, wird er keine Strafe bekommen. Schlechter steht es da schon um seine Komplizen sowie den mächtigen Gangsterboss Keyser Söze, die von Kint verraten wurden. Oder ist Kint etwa klüger als die Polizei erlaubt? Die Auflösung ist ein Knaller.
Fr., 20.10., 22.25 Uhr, 3sat

Die Rettung Palmyras
Die Dokumentation erzählt von der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft der syrischen UNESCO-Weltkulturstätte Palmyra. Die Dokumentation zeigt, welche Bauwerke durch die IS-Terroristen beschädigt wurden und welche nach der Eroberung durch die Banden systematisch gesprengt wurden. Zahlreiche Indizien sprechen dafür, dass sich die Terrormiliz darüber hinaus am illegalen Handel mit antiken Kulturgütern beteiligt. Der Film liefert einen wichtigen Beitrag zu der Diskussion, welche Bedeutung die Rettung von Kulturgütern im Angesicht von Not und Leid haben kann.
Sa., 21.10., 20.15 Uhr, arte


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Der rote Kanal«, UZ vom 20. Oktober 2017





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.