Wohlstand für alle?

Von Franz Anger, per E-Mail
|    Ausgabe vom 20. Oktober 2017

Dass in der kapitalistischen Marktwirtschaft „der Arbeiter für den Produktionsprozess, nicht der Produktionsprozess für den Arbeiter da ist“ (Karl Marx), wird seit geraumer Zeit in Griechenland veranschaulicht. Mittels niedriger Löhne und flexibler Arbeitsverhältnisse will die Tsipras-Regierung dafür sorgen, dass das griechische Marktwirtschaftssystem zu Lasten der Lohnarbeiter(innen) saniert wird. Dieses „Engagement der Regierung für die Kapitalinteressen“ ist nicht der Bösartigkeit des Herrn Tsipras, sondern der marktwirtschaftskonformen Denkungsart der griechischen Linksparteiakteure geschuldet.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (redaktion@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Wohlstand für alle?«, UZ vom 20. Oktober 2017





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.