Der Geduldsfaden

Von Ulrich Huber, Heidenheim
|    Ausgabe vom 15. September 2017

Ein Faden reißt, wenn er über einen längeren Zeitraum immer stärker belastet wird. Der Geduldsfaden, der am 19. Parteitag mit den „Thesen“ angespannt, aber immer wieder entspannt wurde, wird mit dem Beschluss des Parteivorstandes bei seiner 9.Tagung 2017 seine Höchstspannung erreichen.
Am 22. Parteitag 2018 stellt sich die Frage aber endgültig. Die Anspannung des Geduldfadens, für den das „Kommunistische Netzwerk in der DKP“ verantwortlich zeichnet, muss reißen.
Dem Parteivorstand und der UZ bin ich dankbar, dass die Hintergründe der Parteiauseinadersetzung ausführlich dargelegt und veröffentlicht wurden. (…)
Was ich während meiner Mitgliedschaft in der Partei verstanden und gelernt habe, ist, dass der wissenschaftliche Sozialismus und die Einheit der Partei das Wesentlichste ist, um sie zu bewahren und sie zu stärken. Das Studium des Leitantrags zum 22. Parteitag, seine Diskussion darüber und die Verabschiedung, wird der DKP eine einheitliche, solidarische und in die Zukunft weisende Perspektive sichern


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (redaktion@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Der Geduldsfaden«, UZ vom 15. September 2017





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.