Mindestens 313 000 Rohingya geflüchtet

|    Ausgabe vom 15. September 2017

Der Flüchtlingsstrom der Rohingya aus Myanmar reißt nicht ab. Seit Ende August seien etwa 313 000 Angehörige der in ihrem Heimatland verfolgten Minderheit in das Nachbarland Bangladesch geflüchtet, berichtete die Organisation für Migration (IOM) am Montag in Genf. In den vergangenen Tagen seien täglich 20 000 neue Flüchtlinge gekommen.
Das Büro des UNO-Hochkommissars für Menschenrechte, Said Raad al-Hussein, erreichten Berichte, wonach die Sicherheitskräfte in Myanmar die Grenzregion vermint haben, um Rückkehrer abzuschrecken.
Die meisten Flüchtlinge hatten einen tagelangen Fußmarsch hinter sich, berichtete die Regierung in Bangladesch. Sie waren erschöpft und hungrig. Da die Flüchtlingslager voll waren, errichteten die Rohingya entlang der Straßen, an Berghängen und im Wald provisorische Unterkünfte aus Bambus und Kunststoffplanen.
Im nordwestlichen Bundesstaat Rakhine in Myanmar haben Aufständische der Rohingya einen einseitigen Waffenstillstand ausgerufen. Die Feuerpause soll einen Monat lang gelten, wurde mitgeteilt. Damit sollen Hilfslieferungen für die notleidenden Menschen in der Region ermöglicht werden. Seit rund zwei Wochen kämpfen in dem Bundesstaat Angehörige der Rohingya gegen die Streitkräfte des Landes. Dabei wurden Hunderte Menschen getötet.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Mindestens 313 000 Rohingya geflüchtet«, UZ vom 15. September 2017





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.