Entsetzt

Von Toni Schweiger, Hamburg
|    Ausgabe vom 30. Juni 2017

Über den Zustand der DKP bin ich entsetzt. Ich kann das Vorgehen des Parteivorstands gegenüber der Bezirksorganisation Südbayern, aber auch bezüglich des so genannten Kommunistischen Netzwerkes nicht nachvollziehen. Der Umgang miteinander ist auch ein Maßstab für den Umgang für politisch Andersdenkende. Ich halte die DKP nach wie vor für unverzichtbar, obwohl ich seit 2005 Mitglied der Partei „Die Linke“ bin. Ich gehe davon aus, dass die beiden genannten PV-Beschlüsse dem Statut der DKP widersprechen. Kommunisten haben mich immer auch wegen ihrer menschlichen Größe und politischen Klarheit fasziniert. Wo bleiben diese beiden kommunistischen „Kernkompetenzen“ jetzt? Denkt an die viele Arbeit und den großen Mut aller DKPler seit 1968. Denkt an die Genossinnen und Genossen, die für die Partei alles gegeben haben. Denkt an die, die in der Illegalität weiter gekämpft haben. Kämpft weiter gemeinsam für eine DKP, die klare politische Linien vertritt und damit neue Mitglieder gewinnt. So wie die PV-Mehrheit jetzt gehandelt hat, geht es nicht. Die DKP wird so zu einer unwichtigen Sekte. Schaut bitte darauf, dass der Einfluss der „Arbeiterbündler“ begrenzt wird.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (redaktion@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu »Entsetzt«, UZ vom 30. Juni 2017





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.