Keine Einigung zu Griechenland

|    Ausgabe vom 26. Mai 2017

Die Eurostaaten und der Internationale Währungsfonds haben am Montag wieder keine Einigung zur Zahlung der nächsten Hilfstranche an Griechenland erzielt. Griechenland hatte zuvor mit einer weiteren Rentenkürzung die Bedingungen der Geldgeber – auch nach Ansicht von Bundesfinanzminister Schäuble – erfüllt. Der Streit geht schon seit einem Jahr darum, ob die Gläubiger Griechenland einen Teilschuldenerlass zubilligen. Die Bundesregierung weigert sich vor der Bundestagswahl einer solchen Maßnahme zuzustimmen. Keine weiteren Hilfen an Griechenland hatte sie den Bundestagsabgeordneten versprochen. Die nächste Sitzung der Eurogruppe findet am 15. Juni statt. Griechenland braucht das Geld Anfang Juli um einige Milliarden alter Schulden zu begleichen.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Keine Einigung zu Griechenland«, UZ vom 26. Mai 2017





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.