Ostermarsch 2017

Verbrecherische Eskalation

Von PK
|    Ausgabe vom 14. April 2017

Der US-Militärschlag gegen Syrien beinhaltet die dramatische Gefahr der Eskalation des Krieges zu einem Flächenbrand.
Dieser Militärschlag ist völkerrechtswidrig. Dieser Militärschlag zielt gegen Syrien und Russland. Die Menschheit kann froh sein, dass beide die Eskalation bislang nicht fortsetzen. Wie leicht kann die Situation völlig außer Kontrolle geraten.
Die Beweggründe für diesen Militärschlag? Das Gefasel vom Giftgasangriff als Ursache ist Unsinn. Syrien hatte eine unabhängige Untersuchung angeboten, die Vereinten Nationen haben noch kein Ergebnis. Allerdings, „Bild“ wusste Bescheid und forderte Krieg, die Kriegstreiber in den USA, der NATO und der EU stimmten ein.
Mit Sicherheit ist davon auszugehen, dass die wesentlichen Gründe für Trumps Attacke die innenpolitischen Schwierigkeiten seiner Regierung sind. Es ist eine schlimme Tradition von US-Präsidenten, in solchen Fällen in den Krieg zu ziehen.
Die EU, Merkel, Gabriel stimmen enthusiastisch in den Chor der Kriegstreiber ein. Schon beginnt das nächste Abenteuer. US-Flugzeugträger sind unterwegs in Richtung der koreanischen Halbinsel. Die führenden Imperialisten spielen mit dem Feuer – strategisch geht es ihnen um die Einkreisung von Russland und der VR China – das ist die Hauptkriegsgefahr. Die NATO ist das Hauptinstrument und Deutschland vorne mit dabei. Diese Welt taumelt am Abgrund.

Die Menschheit muss den Kriegern und Kriegstreibern in den Arm fallen.
Frieden mit Russland und China. Verhindert weitere Überfälle auf Syrien.
Kein weiterer US-Aufmarsch um die koreanische Halbinsel.
Raus aus der NATO.
Raus auf die Straße – die Ostermärsche müssen ein Anfang sein.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (redaktion@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu »Verbrecherische Eskalation«, UZ vom 14. April 2017





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.