Debatte
Themen: DKP

Was resignativ übrigbleibt

Von Helmut Woda
|    Ausgabe vom 10. März 2017

Blach/Rodermund schreiben: „Für unsere Zeit lässt sich aus unserer Sicht konstatieren, dass die Alternative der antimonopolistischen Demokratie als ein klassenübergreifendes Regierungsbündnis zur Entmachtung der Monopolbourgeoisie auf Grundlage kapitalistischer Eigentumsverhältnisse unrealistisch und wenig denkbar erscheint“.
Warum eigentlich? Schließt etwa das Entwicklungsgesetz der Negation der Negation die antimonpolistische Demokratie als eine mögliche Negation der bürgerlichen Demokratie aus? Die konsequente Anwendung der dialektischen Gesetze wird sicher weitergehen können und müssen. Wenn die Einordnung „unserer Zeit“ sich auf „unsere Zeit“ als „nichtrevolutionäre“ Zeit stützt, dann fällt freilich für die Dialektik der Veränderung nur noch eine resignative Zusammenfassung ab: „Was bleibt uns auch anderes übrig?“


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (redaktion@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu »Was resignativ übrigbleibt«, UZ vom 10. März 2017





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.