Aushängeschild für die Emanzipation der Frau

|    Ausgabe vom 3. März 2017

Niloofar Rahmani

Niloofar Rahmani

( gemeinfrei)

Ein Aushängeschild für die Emanzipation der Frau: Niloofar Rahmani ist die erste Frau, die die afghanische Luftwaffe nach der Taliban-Herrschaft zur Pilotin ausgebildet hat. Das war möglich, weil NATO-Flugzeuge tonnenweise Frauenrechte über afghanischen Dörfern abgeworfen haben. Die Bundeswehr, geht die Regierungslegende, habe am Hindukusch für deutsche Sicherheit und weltweite Gleichberechtigung gekämpft. Nun finden deutsche Politiker, dass Afghanistan sicher genug sei, um Flugzeuge zu chartern, die Flüchtlinge zurück in ihre zerstörte Heimat bringen.
Niloofar Rahmani ging 2015 zur Ausbildung in die USA, First Lady Michelle Obama verlieh ihr den „Women of Courage Award“. Ende Dezember 2016 sollte sie zurück nach Afghanistan, Rahmani beantragte Asyl in den USA – Taliban und konservative Verwandte drohen ihr mit Mord, weil es sich für eine Frau nicht gehöre, Flugzeuge zu steuern. Die afghanischen Behörden werfen ihr vor zu lügen. So sicher ist Afghanistan, so frei hat der NATO-Krieg die afghanischen Frauen gemacht.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Aushängeschild für die Emanzipation der Frau«, UZ vom 3. März 2017





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.