Sozialismus oder Barbarei

Patrik Köbele Jahreswechsel
|    Ausgabe vom 6. Januar 2017

Mit einem wunderschönen Logo haben wir das neue Jahr begrüßt. Die Friedenstaube umrahmt von Hammer und Sichel, darunter der Schriftzug „Drushba – Freundschaft“. Wir beginnen das 100. Jubiläumsjahr der Oktoberrevolution. Mir – Frieden, Arbeiter und Bauern gemeinsam, für Land, Brot und Arbeit, Schluss mit der Ausbeutung, Freundschaft und Solidarität aller Ausgebeuteten national und international, das waren Prinzipien der Revolution. Das erste Dekret der revolutionären russischen Regierung war das Dekret über den Frieden. Die Oktoberrevolution leitete eine neue Epoche in der Geschichte der Menschheit ein, die Epoche des Übergangs vom Kapitalismus zum Sozialismus.
„Träumer“, höre ich manche sagen. „Hast du 89/90 vergessen?“ Vielleicht mancher auch etwas hämisch: „Übergang vom Kapitalismus zum Sozialismus und zurück.“ Habe ich nicht vergessen. Ist die Welt seit 89/90 friedlicher geworden? Im Gegenteil. Überall Kriege. Die Gefahr einer flächendeckenden Eskalation ist riesig, NATO und deutsche Truppen stehen an der russischen Grenze, der US-Imperialismus intensiviert sein Säbelgerassel gegenüber der VR China.
Die Welt ist nicht gerechter geworden seit 89/90. Das Mittelmeer ist ein riesiger Friedhof. Die letzte offizielle Zahl, die ich für 2016 hörte, ging von über 5 000 auf der Flucht Ertrunkenen aus. Die EU jagt die Schleuser, also die kleinen Profiteure, der von EU, NATO und US-Imperialismus verursachten Katastrophe.
Die Ausbeutung ist schlimmer geworden seit 89/90. In der Peripherie der EU, vor allem im Süden, haben immer mehr Menschen zu wenig zum Leben und nur noch ein Teil davon zu viel zum Sterben. Sozialsysteme werden zerschlagen, das öffentliche Eigentum den Monopolen und Banken zum Fraß vorgeworfen. Nicht um mit den Einnahmen Menschen zu retten, sondern um Zinsen für Kredite zu zahlen, die aufgenommen wurden, um Zinsen für Kredite zu zahlen. Jeder Buchhalter weiß, wo es Soll gibt, gibt es Haben. „Wärst du nicht reich, wär ich nicht arm“, haben leider noch zu wenige verstanden. Erst recht in unserem Land. Der Armutsbericht: zensiert und trotzdem schockierend. In meiner Heimatstadt Essen Stadtteile, in denen ich selbst lebe, mit einem Anteil von Kindern in Armut bis über 70 Prozent – ein Verbrechen.
Hast ja Recht, höre ich, aber die Revolution steht trotzdem nicht auf der Tagesordnung, objektiv vielleicht, aber der subjektive Faktor, die Menschen. Das stimmt. Trotzdem sollten wir an die revolutionäre Linke, die Bolschewiki denken. Die Jahre vor der Oktoberrevolution waren gekennzeichnet von der bis dahin tiefsten Niederlage der Arbeiterbewegung. Der erste imperialistische Weltkrieg konnte nicht verhindert werden, auch weil Teile der Arbeiterbewegung sich auf die Seite „ihrer“ Herrschenden, „ihres“ Monopolkapitals, „ihres“ Imperialismus geschlagen hatten. Auch damals hatte man sie mit „Humanität“ gelockt.
Die Bolschewiki, Karl und Rosa, verfielen sie in Depression? Keineswegs. Es lohnt sich von den Bolschewiki, von Karl und Rosa, von Fidel, Ernst Thälmann und vielen tausend anderen zu lernen, wenn wir in dieses Jahr gehen. Nutzen wir die Unterschriftensammlung für unsere Kandidaturen, um mit den Menschen zu reden über die Ursachen von Krieg, Flucht und Armut, über die Verursacher von Krieg, Flucht und Armut und über unsere Alternativen. Nutzen wir den Jahresauftakt in Berlin, die Rosa-Luxemburg-Konferenz der „jungen welt“ und die LL-Demo, nutzen wir den Bundestagswahlkampf und machen wir die DKP bekannt – 100 Prozent Antikriegspartei, 100 Prozent gegen Sozial- und Demokratieabbau, 100 Prozent für Solidarität. Bereiten wir so unsere Veranstaltung zum 100. Jahrestag der Oktoberrevolution am 21. Oktober in Berlin vor, die wir gemeinsam mit dem „Rotfuchs“ und der SDAJ durchführen werden.
Die Alternative der Epoche heißt „Sozialismus oder Barbarei“. Kämpfen wir für das Erste.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (redaktion@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu »Sozialismus oder Barbarei«, UZ vom 6. Januar 2017





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.