Von der „Demokratie“ zur „Demokratur“

Blick auf 2017

Kolumne von Hans-Peter Brenner
|    Ausgabe vom 23. Dezember 2016

Hans-Peter Brenner ist stellvertretender Vorsitzender der DKP

Hans-Peter Brenner ist stellvertretender Vorsitzender der DKP

Ich versuche mich am Jahresende als Prophet. Was bringt 2017?
Als jemand, der zusätzlich zu seiner verhaltenstherapeutischen Standardausbildung auch die Hypnotherapie kennen und anzuwenden gelernt hat, weiß ich, dass dies nicht ohne den Wechsel auf eine andere Bewusstseins­ebene geht. Sich auf einen Punkt zu fokussieren, die Wahrnehmung in allen ihren Sinnesmodalitäten abzuschalten und gleichzeitig aber auf diesen einen Punkt zu fokussieren, das ist die Grundbedingung dafür, dass man den Sprung in die Welt der Bilder und der sehr subjektiven fiktiven Realitäten schafft.
Mit Hilfe der Technik der hypnotischen Visualisierung mache ich die imaginative Reise in die Zukunft. Es ist nicht das extraterrestrische Wesen namens E. T. mit seinen sanft fragenden Glubschaugen, das jetzt vor meinem inneren Auge auftaucht. Nein. Es ist ein anderes, aber scheinbar auch aus einer anderen Welt stammendes Wesen. Sein Namen ist D. T. Hoch oben in (s)einem Wolkenkratzer thronend baut dieser neue Herrscher aller Herrscher seinen „Rat“ zusammen. Das Polit-Casting, das D. T. so gnadenlos durchzieht und bei dem schon so mancher reiche Politpromi statt des ersehnten Ministerpostens nur ein schäbiges Grinsen erntet, macht bereits den ersten Wandel in der bisherigen Form bürgerlich-demokratischer Herrschaftsausübung deutlich. Der neue Zar umgibt sich nicht in erster Linie mit höheren Angestellten, die ihr Geschäft zwar von der Pike gelernt haben, die aber doch nur der Kaste der besser bezahlten Handlanger der wirklich Mächtigen, der obersten Schicht der Monopolbourgeoisie, angehören. Die marxistischen Klassiker bezeichnen die bürgerliche Demokratie treffend ihrem Wesen nach als „Diktatur der Bourgeoisie“. Sie wird mit Hilfe eines Millionenheers von Politikern, Beamten und Staatsangestellten realisiert. Jetzt aber schafft der neue eine neue Variation dieser Diktatur. Bei Beibehaltung der alten Institutionen entsteht eine neue Herrschaftsvariante. Nein, nicht die der terroristischen faschistischen Herrschaft. D. T. zerstört nicht die alten Institutionen, aber er schafft die „Demokratur“.
Die Monopolbourgeoisie wächst aus der Rolle als Strippenzieher und Kommandeur ihrer Politikergarde heraus. So klar und unmittelbar hat sie in der Geschichte der USA oder auch in der Geschichte anderer „Demokratien“ noch nie das Regierungsgeschäft selbst in die Hand genommen. Mit Ausnahme vielleicht der frühbürgerlichen italienischen Stadtrepubliken Genua, Venedig, Mantua und Florenz. So offen wurde der „Demos“ noch nie auf seine Rolle als Stimmvieh reduziert und selbst die in eigenen Elite-Schulen und Elite-Universitäten ausgebildete Garde der Berufspolitiker auf ihre Rolle als „Diener“ der wirklich Mächtigen zurechtgestutzt.
Gewiss, auch die Sippe der Ölmillionäre der Ära Bush hat schon selbst das Steuer des Regierungsapparats in die Hand genommen und auch manch anderer Vorgänger des neuen Zaren war Millionär – so etwa der „Demokrat“ J. F. Kennedy. Aber mit der „Demokratur“ des D. T. hat sich eine zahlenmäßig weitaus bedeutendere Fraktion der Monopolbourgeoisie dazu entschieden, künftig direkt und unmittelbar ihre Klasseninteressen in die eigenen (Regierungs-)Hände zu nehmen. 2017, so sagt mir also mein inneres Bild, wird das Jahr der Demokratur.
Fragt sich nur, wie lange der „Demos“ dies mangels einer selbstbewussten eigenen Klassenalternative mit sich machen lässt. Im Jahr des 100. Jubiläums der russischen Oktoberevolution werden wir daran erinnern, dass es so etwas gab und auch wieder geben muss.
2017 muss also das Jahr der Rückbesinnung auf die Demokratie der und für die werktätigen Volksmassen werden. Ein Jahr der Propagierung und Verteidigung des Erbes der Republiken und der sozialistischen Demokratien der Werktätigen, der Klassenherrschaft der Arbeiter und Bauern.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (redaktion@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu »Blick auf 2017«, UZ vom 23. Dezember 2016





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.