Der rote Kanal

|    Ausgabe vom 27. Mai 2016

Schottische Trilogie, GB 1972/1973/1978
Bill Douglas lässt seine Jugend in ärmsten Verhältnissen in Schottland in den Filmen „Meine Kindheit“, „Meine Leute“ und „Mein Weg zurück“ wiederaufleben. Eine der eindrücklichsten Autobiographien der Filmgeschichte.
Mo., 30. 5., 22.00 – 0.50 Uhr, arte


Nackt unter Wölfen, D 2015
Christoph Dieckmann bemängelt in der „Zeit“, dass die Neuverfilmung von Bruno Apitz‘ Roman eine „verfälschende Tendenz“ habe. Er schreibt: „Was wollte Regisseur Kadelbach vermitteln – den Roman oder Historie für ein nachgeborenes Publikum? Die Rolle der Kommunisten wird konsequent minimiert. Eine Selbstbefreiung des Lagers Buchenwald findet nicht statt; sie reduziert sich auf kollektiven Ungehorsam, als die Kommandantur den Aufmarsch zur Evakuierung befiehlt. Die Häftlingswaffen kommen nicht zum Einsatz, denn die SS türmt nur vor den nahenden Amerikanern.“
Di., 31. 5., 23.10 – 0.50 Uhr, 3sat


Vincennes – Die revolutionäre Uni, F 2016
Die Universität von Vincennes, gegründet 1968, hat neben der Sorbonne französische Geistesgeschichte geschrieben – mit Größen wie Foucault, Deleuze, Lacan oder Marcuse. Sie war nicht nur Hochburg der 68er-Studentenbewegung, sondern auch eine ganz neue Art von Hochschule mit neuen Fächern und neuen Formen des Unterrichts, nach dem Motto: „Bildung für alle“.
Mi., 1. 6., 22.35 – 0.10 Uhr, arte


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Der rote Kanal«, UZ vom 27. Mai 2016





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.