Leserbriefe

DKP-Stimme aus Manila

Jürgen Schöfer, Manila
Ausgabe vom 31. Mai 2019

Liebe Genossen, der Artikel spricht mir aus dem Herzen. Auch ich habe via Briefwahl (aus Manila) die DKP gewählt. Damit dürfte ich für die am weitesten entfernte DKP-Stimme gesorgt haben. Gutes Gefühl.

Unlösbar verbunden

Nina Hager, Berlin
Ausgabe vom 31. Mai 2019

Ich halte die Position, die Hans-Peter Brenner entwickelt, für richtig. (…) Auch bei uns in der DDR gab es – bis in die 80er Jahre – Leute, die die Umweltdebatte als Ablenkungsmanöver des Klassengegners sahen. In der Akademie der …

Kampffeld Arbeitszeit

Tilman Rosenau, Hamburg
Ausgabe vom 31. Mai 2019

Rolf Geffken hat in seinem Beitrag zur kapitalistischen Sklavenarbeit das zentrale Klassenkampffeld der Arbeitszeit thematisiert. (…) Je mehr der Widerspruch zwischen der Schaffung frei verfügbarer Zeit durch gesteigerte Produktivität …

Kein Selbstläufer

Gunnar R. Vogel, per E-Mail
Ausgabe vom 31. Mai 2019

Ökologischer und antikapitalistischer Kampf, das stellt für uns eine Einheit dar und darf nicht mechanisch gegeneinander gestellt und sogar tendenziell gegeneinander ausgespielt werden – richtig. Exakt das macht zum Beispiel die AfD, …

Es drohte ein Bürgerkrieg

Gerhard Feldbauer, per Email
Ausgabe vom 31. Mai 2019

Zu dem informativen Beitrag einiges zur Ergänzung: Unter den agierenden Liberalen waren Intellektuelle, vor allem Hochschullehrer, die in den vorangegangenen Jahren zu Zehntausenden in den USA und Westeuropa studiert hatten. 1989 lernten …

Kein Stimmvieh

Norbert Birkwald, Mörfelden-Walldorf
Ausgabe vom 31. Mai 2019

Die kecke Art von Olaf Matthes, wie er manchmal Artikel verfasst, gefällt mir, meistens. In diesem Artikel allerdings ganz und gar nicht. Insbesondere der Satz „Sogar Gewerkschafter und Antifaschisten, die glaubten, man könne den …

Aufstehen für Venezuela

Elke Zwinge-Makamizile, per E-Mail
Ausgabe vom 24. Mai 2019

Als Highlight empfand ich die Zustimmung einer großen Mehrheit im Plenum zu Venezuela. Es zeigt mir, dass in der Sammelbewegung „aufstehen“ neben dem Kampf gegen neoliberale Verwerfungen auf nationaler Ebene auch eine internationale …

Umdenken

Lothar Ullrich, per E-Mail
Ausgabe vom 24. Mai 2019

Es erinnert mich an Zeilen, die ich im Buch von Graeme Maxton vom Club of Rome schon im Vorwort seines Buches CHANGE! von 2018 gelesen habe. Zitat: „Wir müssen uns von der Weltsicht lösen, die sich auf den gesunden Menschenverstand …

Gute Pflege?

Gunnar R. Vogel, per E-Mail
Ausgabe vom 24. Mai 2019

Auf den Internetseiten des Bundesgesundheitsministeriums hieß es wohltönend, man wolle gute Pflege. Im Gesetz jedoch steht, dass die Krankenhäuser nur so besetzt sein müssen, dass eine „nicht patientengefährdende pflegerische Versorgung …

Schlimmer als Faschismus

Ulli Sander, Dortmund
Ausgabe vom 24. Mai 2019

(…) Wer nicht antitotalitär ausgerichtet ist – wobei der Sozialismus schlimmer als der Faschismus ist, weil aktuell für viele noch oder wieder auf der Tagesordnung (so wurde es jungen Journalisten bereits auf einer …

Kein Beifall

Herbert Münchow, Leipzig
Ausgabe vom 24. Mai 2019

In dem Artikel von Werner Sarbok wird auch Leipzig erwähnt. Das war ja nun die zentrale Kundgebung des DGB. Da wäre eine kritischere Sicht durchaus abgebracht gewesen. Der DGB-Vorsitzende R. Hoffmann appelliert an den Staat – nicht an …

Respekt!

Thomas, per E-Mail
Ausgabe vom 10. Mai 2019

Die April-Subbotnikwoche – ein Rückblick: Als wir (zwei Thüringer Genossen) Dienstagnachmittag aufschlugen, wurde draußen schon wild gebaggert. Also erstmal auspacken, die Baustelle besichtigen und zuschauen, wo wir am dringendsten …

Mit oder ohne EU

Dietmar Polzin, per E-Mail
Ausgabe vom 10. Mai 2019

(Fast) alles richtig – nur trifft es den Kern nicht mittig. Die EU „führt zwingend zu Verhältnissen der Ausbeutung zwischen den verschiedenen Ökonomien“. Zwischen den „verschiedenen Ökonomien“, also den Staaten, gab es schon immer – seit …

Nahtod

Hans Reinhardt, Glashütten
Ausgabe vom 10. Mai 2019

Immer wenn ich NATO lese, entsteht das Bedürfnis, die zwei Buchstaben ‚h‘ und ‚d‘ hinzuzufügen. (…)

EU ist nicht gleich Europa

Ulrich Straeter, Essen
Ausgabe vom 10. Mai 2019

Ein sehr schöner informativer Artikel von Melina Deymann auf der Titelseite. Daneben: Wir sagen Nein zur EU! EU = Armut. Am 26. Mai DKP wählen! Ist das nicht ein Widerspruch: eine Sache ablehnen und dann mitmachen? Das Problem gab es …

Kein Gerede

Peter Maaßen, per E-Mail
Ausgabe vom 10. Mai 2019

Dieser Beitrag von Lucas Zeise, den ich ansonsten sehr schätze, reizt an manchen Stellen zum Widerspruch. So heißt es da etwa: „Der zweite Mangel besteht darin, dass der Glaube weit verbreitet ist, der Planet ließe sich durch …

Keine Lösung

Björn Blach, Stuttgart
Ausgabe vom 10. Mai 2019

So recht Lucas mit seiner Kritik an der Umweltschutzbewegung hat, so falsch liegt er in der Analyse der scheinbaren Lösungsmöglichkeiten innerhalb des Kapitalismus und der Orientierung für die Kommunisten. Ja, es gibt kein Blei mehr im …

Kümmererpartei

Gunnar R. Vogel, per E-Mail
Ausgabe vom 3. Mai 2019

Es war übrigens ein gewisser Herr Schmidt, der die portugiesische Regierung nach dem Umsturz bedrohte, die NATO könne sich veranlasst sehen, sich intensiver um Portugal „zu kümmern“, wenn die dortige „Spielerei“ mit dem Sozialismus nicht …

„Nein zum Frieden und Ja zur Besatzung“, UZ vom 18. April

Georg Dovermann, Bonn
Ausgabe vom 3. Mai 2019

(…) Donald Trump, Hand in Hand mit Netanjahu und seiner Siedlungspolitik, hat nun dafür gesorgt, dass der völkerrechtswidrige Besatzungszustand – und damit der Kriegszustand, alleine durch Israel hervorgerufen – auf Jahre aufrecht …

Im Kriegsmai geschrieben

Ulli Sander, Dortmund
Ausgabe vom 3. Mai 2019

Karl Liebknecht hatte sein ausführliches Flugblatt „Der Hauptfeind steht im eigenen Land“ im Kriegsmai 1915 in einer Situation geschrieben, da die deutsche Kriegspropaganda anhob, angesichts des Kriegseintritts Italiens gegen Deutschland …

Hauptkriegstreiber oder Hauptfeind?

Markell Mann, München
Ausgabe vom 3. Mai 2019

Die Debatte um die Bestimmung des Hauptfeinds war und ist in zweierlei Hinsicht zentral für unsere Weltbewegung. Erstens in der Durchsetzung des Imperialismusverständnisses und in Abgrenzung von der Sozialdemokratie. Liebknecht und Lenin …

Organe auch für Spekulanten?

Hans Reinhardt, Glashütten
Ausgabe vom 3. Mai 2019

So ist das nun also. Wegen eigener Unfähigkeit in Sachen Information und Aufklärung wirft man jetzt ein besonders feinmaschiges Netz aus, um alle, die sich nicht von vornherein als inhumane, egoistische Menschenfeinde bezeichnen lassen …

Selbstbestimmung

Jens Dethlefsen, per E-Mail
Ausgabe vom 3. Mai 2019

Zum Thema „Selbstbestimmung“ des Patienten ist es interessant, sich der rechtlichen Grundlagen einer Patientenverfügung zu vergewissern. In der neuesten Broschüre „Patientenverfügung“ des Bundesministeriums für Justiz und …

Sie nennen es Demokratie

Hans Schwabe, Stuttgart
Ausgabe vom 18. April 2019

(…) Jetzt schaffen sie es schon selbst, sich für „dumm“ zu verkaufen. Noch im Februar hatte Altmaier namens der Bundesregierung behauptet, dass „er keine Erkenntnisse [habe], dass deutsche Rüstungstechnologie im Jemen eingesetzt“ würde. …

Ohne Wenn und Aber

Heide Janicki, Braunschweig
Ausgabe vom 18. April 2019

Genosse Münchow resümiert: „… liegt mir in solchen Fällen immer die Frage auf der Zunge: Welche Erfahrungen – negative und positive – wurden denn beim sozialistischen Aufbau in der BRD gemacht?“ Diese Fragestellung des Genossen Münchow …

Atomarer Falke

Ralf Hohmann, München
Ausgabe vom 18. April 2019

Die Analyse von Arnold Schölzel trifft den Punkt. Insbesondere, wenn er feststellt, dass Deutschland aktiv an der Politik der atomaren Zuspitzung beteiligt ist. Auf das Gerede von Außenminister Maas auf der Tagung des UN-Sicherheitsrates …

Beliebte Moral

Roland Winkler, Aue
Ausgabe vom 5. April 2019

Wir haben mit Sicht auf 30 Jahre die Ergebnisse nicht endender und immer neu geforderter Entschuldigungen und demütigender Verbeugungen bis zum Abschwören. Welche der deutschen Parteien hat sich jemals für ihre wahrlich brutalsten und …

Kein Zufall

Herbert Münchow, Leipzig
Ausgabe vom 5. April 2019

Ich kann mich der Auffassung von Ulli Schmitz nicht anschließen. Außerhalb von Raum und Zeit mag solch ein Herangehen, solch eine Berufung auf das Parteiprogramm möglich sein. Das wäre allerdings 2019 ein recht abstraktes Herangehen. Es …

Sturm entfacht

Gunnar R. Vogel, per E-Mail
Ausgabe vom 5. April 2019

Es beginnt mich immer weniger zu interessieren, was diese Puppe des tiefen Staates noch alles unterschreibt oder nicht unterschreibt. Wenn es um Politik geht, muss man dort sowieso die Staatsterroristen Pompeo, Abrams oder Bolton fragen. …

Objektiv Klassenkampf

Helmut Woda, Karlsruhe
Ausgabe vom 5. April 2019

Diese Position hat bei mir und meinen Genossinnen großes Erstaunen ausgelöst. Unsere Haltung gegenüber demokratischen, antifaschistischen und ökologischen Bewegungen ist nicht die Position des besserwisserischen Warners vor …

Aufwachen

Siegfried Alisch, per E-Mail
Ausgabe vom 5. April 2019

Die SPD versinkt mit solchen Führungskräften wie der Dülmener Bürgermeisterin Lisa Stremlau im politischen Morast. Eine Partei, die nicht mehr Partei ergreift, ist überflüssig. Sie wird nicht mehr benötigt, wird zum Alibi und zur …

In historischer Reihe

Georg Dovermann, per E-Mail
Ausgabe vom 29. März 2019

Die Schüler setzen die historische Reihe fort, die seit mindestens dem letzten Jahrhundert gilt. Jugendbewegungen zeigen den vermeintlichen Polit-Profis auf, wie wenig ihre Stimme von ihnen gehört wird und wie wenig die Politiker die …

Solidarisch diskutieren

Niki Müller, Friedrichstadt
Ausgabe vom 29. März 2019

Es ist in der Tat mehr als irritierend und verstörend, was da im neuen Heft der „Roten Hilfe“ aufgetischt wird. Soll damit eine neue Seite in der langen und wichtigen Geschichte der Solidaritätsarbeit aufgeschlagen werden? Eine teils …

Besser Programm zitieren

Ulli Schmitz, Braunschweig
Ausgabe vom 29. März 2019

Zugegeben, als ich das Heft der Roten Hilfe aus dem Briefkasten holte, dachte ich, was soll das Thema gerade jetzt? Meint man angesichts der Verbotsdrohungen den Klassengegner damit ruhig stellen zu können? Mittlerweile habe ich die …

Schüler in Verantwortung

Dagmar Kern, per E-Mail
Ausgabe vom 22. März 2019

Ich finde es gut, dass hessenweit Tausende von Schülern für einen radikalen Wandel in der Klimapolitik demonstrieren. Es geht schließlich um die Umweltbedingungen, denen sie in ihrer Zukunft ausgesetzt sind, um die sie kämpfen. Ändert …

Kein Stimmvieh

Hans Schwabe, Stuttgart
Ausgabe vom 22. März 2019

Es ist wieder einmal mehr als typisch, dass sich die Politeliten hinter irgendwelchen Formalien „verstecken“ und Schüler – aber es sind auch Kinder, von denen „wir die Erde nur geliehen haben“ – von Opfern „ihrer“ verbrecherischen …

Verteilungsproblem

Margit Englert, per E-Mail
Ausgabe vom 22. März 2019

Der Siedlungsbau der 1920er Jahre gehört nicht zu den „fortschrittlichen Alternativen“. Die Mieten in diesen Siedlungen waren so hoch, dass sie für einfache Arbeiter, Familien, erst recht für Arbeiterinnen, Arbeitslose oder Rentnerinnen …

Notwehr mit Molotow?

Hans Reinhardt, Glashütten
Ausgabe vom 15. März 2019

Wenn man sieht, wie die sogenannten „FührerInnen“ souveräner Staaten marionettenhaft unter dem Diktat eines unreifen, blondgeschopften Kriegstreibers zu Kreuze kriechen, kann man sich nur noch mit Ekel abwenden. Steine und …

Debatte eröffnen

Gerhard Feldbauer, per E-Mail
Ausgabe vom 15. März 2019

Eine ausgezeichnete Analyse, die dringend erforderlich war und auf viele Fragen, die sich angesichts der weltweiten Krise der Linken, die Kommunisten eingeschlossen, stellen. Es wäre wünschenswert, dass dazu eine Debatte eröffnet wird, …

Unsere Geschichte

Wolf-Dieter Gudopp, Frankfurt
Ausgabe vom 15. März 2019

Ja, die Dritte Internationale gehört zu unserem Erbe, und es gibt für Kommunisten weder einen Grund noch überhaupt die Möglichkeit, das Erbe auszuschlagen. Es ist unsere Geschichte, aber eben auch: Geschichte. Diese Internationale, in …

Stromausfall in Venezuela

Christian Soika, per E-Mail
Ausgabe vom 15. März 2019

Danke für die Zeilen. Gerade wir in Deutschland sollten um derartige Dinge wie in Venezuela wissen. Was wurde denn hier im Osten abgezogen? Und jetzt der Stromausfall, nachdem der Möchtegernpräsident mehrere Tage im Ausland war. Kommt …

Demokratischer Antifaschismus

Thomas Mehner, Krefeld
Ausgabe vom 15. März 2019

Aufgabe des heutigen Staates ist es, die Unterordnung der gesamten Gesellschaft unter die Klasseninteressen des Monopolkapitals nach Maximalprofit und ökonomischer und militärischer Machtausdehnung durchzusetzen, entweder in integrativer …

Im Trend der Zeit

Erika Beltz, Gießen
Ausgabe vom 15. März 2019

Die vielen DKP-Infos zu wichtigen Themen sind hilfreich und gut. Auch die Ausgabe zum Internationalen Frauentag ist ansprechend, informativ und gut gestaltet. Was ich jedoch sehr vermisse, ist unsere klare kommunistische Position als …

Umweltfrage hat Klassenaspekt

Isaak Funke, Berlin
Ausgabe vom 8. März 2019

Ich finde es problematisch, wenn wir Demonstranten gegen Dieselfahrverbote ohne zu differenzieren als „reaktionäre deutsche Möchtegern-Wutbürger“ oder Klimawandel-Leugner diffamieren. Der Artikel geht überhaupt nicht darauf ein, dass der …

Jugend im Widerstand

Georg Dovermann, per E-Mail
Ausgabe vom 8. März 2019

Diese neue Jugend, die eine erhebliches Maß an Zivilcourage zeigt, lässt endlich wieder hoffen. Die Großeltern dieser Jugendlichen, welche oft aus der Zeit der 68er-Generation stammen, sollten diesen Schülern beistehen und die Welt daran …

Nicht sorgfältig

Michael Nüssen, per E-Mail
Ausgabe vom 8. März 2019

Richtig, Ganz war ein bürgerlicher Darsteller. Das belegen seine Interpretationen der Rollen, die er spielte, in den letzten Jahrzehnten. Dass er Brecht allerdings lediglich in München mit dem „Dickicht der Städte“ spielte, ist nicht …

Lieber rot als tot

Lothar Ullrich, E-Mail
Ausgabe vom 8. März 2019

Eine politische Neuausrichtung der SPD, wenn auch nur „ein bisschen links“, ist längst überfällig, wenn die SPD nicht in ihrem „Sinkflug“ als sterbende Partei verbleiben will. In Zeiten von Herbert Wehner, Willy Brandt und Helmut …

Ich wähle DKP

Joán Ujházy, per E-Mail
Ausgabe vom 8. März 2019

Nach vielen Jahren des Wählens der Linkspartei wähle ich ab jetzt die DKP, die einzige Partei, die sagt, was die EU tatsächlich ist: ein militaristisches Projekt im Interesse der Banken und Konzerne.

Beschämend

Stefan Schmidt, per E-Mail
Ausgabe vom 8. März 2019

Ich bin selbst Mitglied der Partei „Die Linke“ und war Delegierter des Europaparteitages in Bonn. Ohne große Erwartungen habe ich mir im Vorfeld bereits den Entwurf des Wahlprogramms zur Wahl des Europäischen Parlaments angesehen. Dieser …

Framing?

Roland Zenk, Eschborn
Ausgabe vom 8. März 2019

Euer Artikel zum Thema „Wie man die Leute für dumm verkauft“ hat mich etwas enttäuscht (…). Es wird Stellung genommen zum Handbuch „Politisches Framing“ der ARD-Redaktion. Aber ihr erklärt nicht in allgemein verständlicher Weise, was …

Klare Worte

Cornelia Praetorius, per E-Mail
Ausgabe vom 22. Februar 2019

Sevim Dagdelen einen großen Dank für ihre klaren und ermutigenden Worte. Danke, dass Sie die Gelbwesten so vorbehaltlos anerkennen, dass Sie einen positiven Vergleich mit uns „Aufstehern“ herstellen. Ich teile ihre Ansicht und halte auch …

Übergangspräsidentin Pelosi

Ralf Cüppers, per E-Mail
Ausgabe vom 22. Februar 2019

Immer dann, wenn den USA ein Wahlergebnis eines anderen Volkes nicht gefällt, bezweifeln sie mit ihrer Pressemonopolmacht die Fairness und Freiheit der Wahl. Nicolás Maduro hatte bei der letzten Wahl 5,8 Millionen Stimmen erhalten, sein …

Thema Nr. 1 in Berlin

Peter Keibel, Berlin-Spandau
Ausgabe vom 22. Februar 2019

Ein wirklich guter Artikel, brauchbare Zahlen und eine Einschätzung, die ich teile. Nur etwas ist nicht erwähnt: dass die Kampagne „Deutsche Wohnen & Co enteignen“ dafür gesorgt hat, dass die „Deutsche Wohnen“ in Berlin zurzeit …

Drohungen gegen die VVN-BdA

Ulrich Sander, Dortmund
Ausgabe vom 22. Februar 2019

Es wird der Eindruck vermittelt, ich sei der Ansicht, die VVN-BdA sei dann verfassungsfeindlich, wenn sie antikapitalistisch agiere. Dies ist jedoch selbstverständlich nicht meine, sondern die Position des Bayerischen …

Pflichtkammer bringt nichts

W. Feldhake, per E-Mail
Ausgabe vom 22. Februar 2019

Durch Pflegekammern mehr Eigenständigkeit der Pflege – das wurde schon vor 20 Jahren gefordert; damals fand die Politik dafür keine Notwendigkeit. Jetzt eine Pflichtkammer „Hals über Kopf“ einzuführen, ist eine typische moderne …

Oligarchen nicht angetastet

Gunnar R. Vogel, per E-Mail
Ausgabe vom 22. Februar 2019

Der Artikel beschreibt vollkommen zu Recht eine wesentliche Gefahr, die dem immer noch im Wesentlichen in Kraft befindlichen Kompromiss innewohnt, der auf seiner positiven Seite die Entfernung der Schnapsdrossel Jelzin aus dem Kreml …

Nicht gegen die NATO

Ralf Hohmann, München
Ausgabe vom 15. Februar 2019

Das Weltwirtschaftsforum in Davos als – wie es im Artikel ironisch heißt – die „Zusammenkunft gieriger alter Männer“ durfte am zweiten Sitzungstag den Ausführungen der Bundeskanzlerin Merkel lauschen. Sie betonte die Machtinteressen der …

Das Kapital geht über Leichen

Gunnar R. Vogel, per E-Mail
Ausgabe vom 15. Februar 2019

Dass das „Recht auf Rasen“ hierzulande ein „Grundrecht“ ist, das walte „unsere“ Auto-Industrie. Deren Verdikt ist Befehl für den regierigen Ausschuss dieses Landes, der sich selbst Regierung nennt. Der Fall ist klar: das Kapital …

Souverän ignoriert

H.-P. Jacobitz, per E-Mail
Ausgabe vom 15. Februar 2019

Der Leserbriefschreiber irrt gewaltig, indem er behauptet, der Rezensent Franz Anger habe die „vorhandenen Leistungen des Buches“ von Kurt Bayertz „nirgendwo gewürdigt“. Denn durch Angers Rezension des marxologischen Meisterwerkes …

Falsche Zahlen

Georg Maria Vormschlag, per E-Mail
Ausgabe vom 15. Februar 2019

Die Gelbwesten-Bewegung beklagt nachvollziehbar, dass Zahlen der beteiligten Aktivistinnen und Aktivisten vom französischen Innenministerium (!) übernommen werden. Die „ND“, „junge Welt“ und jetzt auch die UZ haben die Zahlen des …

Es bleibt Kapitalismus

Lothar Ullrich, per E-Mail
Ausgabe vom 15. Februar 2019

Was in der BRD als „soziale Marktwirtschaft“ bezeichnet und gar von Professoren der Volkswirtschaftslehre so gelehrt wird, ist und bleibt profit­orientierter Kapitalismus, der sich im übrigen seit der Wende insbesondere im Zuge von …

Nie wieder

Walborg Schröder, Kürten
Ausgabe vom 15. Februar 2019

Der Artikel „Kultur des Ausblendens“ von Christoph Hentschel stimmt voll und ganz mit meinen Erfahrungen in der politischen Praxis überein und spricht mir aus dem Herzen. Wir stellen uns dieser „Kultur des Ausblendens“ hier am Ort in …

Gewusst wie

Thomas Rohnfeld, Thüringen
Ausgabe vom 15. Februar 2019

Es gab keine Kraft-Wärme-Kopplung und es gab keine Heizungsthermostate und die Wärme war (scheinbar!) billig (Warmmiete?) und deshalb hat niemand an sparsamen Umgang gedacht? Ich stimme bedingt zu. Geheizt wurde teilweise wirklich …

Die DDR ist schuld?

Gerhard Naumann, Berlin
Ausgabe vom 15. Februar 2019

Ganz abgesehen davon, dass Herr Utsch nur die CO2-Statistik anführt, die angeblich für die DDR galt (und die für die BRD gar nicht erwähnt). Braunkohle war bis zu den Pipelines Öl nach Schwedt und Erdgas nach Lubmin aus der Sowjetunion …

Gottgegebener Hinterhof

Claudio Coladangelo, per E-Mail
Ausgabe vom 15. Februar 2019

Warum Washington seit Jahren Regime-Change in Venezuela betreibt: Das Land besitzt die größten Erdöl- und die viertgrößten Erdgasreserven des Planeten. Die jetzige, demokratisch gewählte Regierung in Caracas will diesen immensen Reichtum …

Unterschrift ist falsch

Jonas Vogt, Hamburg
Ausgabe vom 1. Februar 2019

Die Unterschrift unter den Appell findet meine Parteigruppe Hamburg-Süd aus zwei Hauptgründen falsch: 1. Im beschlossenen Leitantrag des 22. PT wird richtig festgestellt, dass die EU inzwischen hauptsächlich ein Instrument des deutschen …

Leiharbeit verbieten

Manuel Soler, Osnabrück
Ausgabe vom 1. Februar 2019

Ulf Immelt und der DGB reden diese moderne Art der Sklaverei schön und legitimieren die Leiharbeit auch noch durch einen Tarifvertrag und vorenthalten somit den Mitarbeitern den „Gleichen Lohn für gleiche Arbeit“. (…) Der DGB unterhält …

Nicht gerechtfertigt

Helmut Hammerbauer, per E-Mail
Ausgabe vom 1. Februar 2019

Der totale Verriss des Buches von Bayertz ist keinesfalls gerechtfertigt, was man tunlichst am besten selbst prüft. Die vorhandenen Leistungen des Buches werden vom nicht wohl gesonnenen Rezensenten Anger nirgendwo gewürdigt (…). Der …

Klimakiller DDR

Wolfgang Utsch, per E-Mail
Ausgabe vom 1. Februar 2019

Ich will mich zu der kühnen These im Artikel (…) äußern: „Der jetzige Temperaturanstieg ist das Resultat von 200 Jahren ungezügelter kapitalistischer Wirtschaft und industrieller Landwirtschaft.“ Wenn da stehen würde …

Leider richtig

Sebastian Auer, per E-Mail
Ausgabe vom 1. Februar 2019

Leider hat der Genosse Recht. Alternativen zu den proprietären Programmen und Diensten gibt es zu Hauf und täglich gibt es mehr. Unbequemer sind sie, dafür bringen sie große Vorteile, wenn man sie nützt. Aber hat es schon mal jemand …

Untergang?

Stefan Kühner, Karlsruhe
Ausgabe vom 25. Januar 2019

Mit Vergnügen habe ich den Kommentar von Klaus Wagener zum Geplärre des BDI über den Aufstieg Chinas gelesen. Das ist alles richtig. Wir sollten allerdings vorsichtig sein, in ein Geheul von Unternehmensverbänden wie BDI oder Bitkom über …

Ribéry im Nadelöhr

Hans Reinhardt, Glashütten
Ausgabe vom 25. Januar 2019

Wenn Franck Ribéry anführt, seinen Erfolg Gott zu verdanken, dann hat wohl einer von beiden ein bisschen geschwindelt. Ich denke da explizit an das Gleichnis von dem Reichen, dem Kamel und dem Nadelöhr. Schaut man sich jetzt Franck …

Warum Eigenkandidatur?

Thea Rann, per E-Mail
Ausgabe vom 25. Januar 2019

In der Ausgabe der UZ vom 11. Januar ist eine Erklärung verschiedener kommunistischer Parteien (…) veröffentlicht worden, in der unter anderem zur „Zusammenarbeit und Stärkung der Fraktion der Linken“ (GUE/NGL) aufgerufen wird. In der …

Gesamten Abschluss betrachten

Rainer Perschewski, Berlin
Ausgabe vom 25. Januar 2019

Jeder Tarifabschluss hat Haken – auch der der EVG. Allerdings muss man bei einer Kritik auch den gesamten Abschluss betrachten. Aber zunächst einmal ist die Rechnung von Joachim Schubert nicht richtig. Die 1 000 Euro Einmalzahlung sind …

Es betrifft Millionen

Lothar Ullrich, per E-Mail
Ausgabe vom 18. Januar 2019

Im kapitalistischen Wirtschaftssystem der BRD kann menschenwürdig wohnen, wer vermögend ist und genügend monatliches Geldeinkommen zur Verfügung hat. Wer kein Geld hat, bekommt allenfalls „Wohnklos“ zugewiesen. Wer auf dem normalen …

Erfrischend

Uli Macher, per E-Mail
Ausgabe vom 18. Januar 2019

Ich kenne die Berliner Debatte zur Kampagne „Enteignet ‚Deutsche Wohnen‘“ nicht. Aber zunächst ist es doch erfrischend, wenn endlich mal auf breiter Ebene wieder die Eigentumsfrage gestellt wird. Im Artikel „Milliarden für Enteignung“ …

Zu spät

Jürgen Kelle, Frankfurt a. M.
Ausgabe vom 18. Januar 2019

Im dritten Absatz bewertet H. Karl die Entscheidung der Spartakusgruppe, sich der USPD anzuschließen, als richtig, „weil sie das Wirken in einer sozialistischen Massenpartei … und die maximale Ausnutzung aller legalen Möglichkeiten …

Keine Sorge

Kurt Baumann, per E-Mail
Ausgabe vom 18. Januar 2019

Klaus Wagener schreibt, im Bereich der Handyproduktion stelle sich die Frage „der Souveränität und tatsächlichen Unabhängigkeit von US-Amerikanischen Vorgaben“ für „Deutsch-Europa“. Tatsächlich? Stellt man die Frage so, gibt es das …

Ein wenig Freude

Bettina Mandellaub, Frankfurt am Main
Ausgabe vom 18. Januar 2019

1. Die Ausweitung der „kurdischen Kontrolle“ war eine militärische Notwendigkeit, um den IS weiter zu bekämpfen und zurückzudrängen. Man konnte nicht einfach am Ende der kurdischen Gebiete aufhören und sagen, „Jetzt kann der IS ruhig in …

Haken

Joachim Schubert, Mannheim
Ausgabe vom 18. Januar 2019

Der Tarifabschluss der EVG sieht auf den ersten Blick gut aus; er hat jedoch auch seine Haken. Der Autor des Artikels behauptet, die EVG hätte mit einem Warnstreik alle Forderungen durchsetzen können. Bekanntlich forderte sie 7,5 Prozent …

Irrtum

Max Heinke, Freiburg
Ausgabe vom 18. Januar 2019

Das Programm bietet eine gute Analyse der EU-Politik und eine weitgehend gute Alternative zur herrschenden Politik der Konzerne und Banken. Der Abschnitt, „Die EU ist nicht reformierbar“, überzeugt mich jedoch in keinster Weise. Irrtümer …

Zu mager

Herbert Münchow, Leipzig
Ausgabe vom 21. Dezember 2018

Die unbedingt notwendige Würdigung Wolfgang Abendroths und auch die von Ernst Bloch, die ich überhaupt nicht mit dem Begriff „Antikommunismus“ (egal welcher Spielart) in Zusammenhang bringen würde, auf „Aufrichtigkeit“ und die Erwähnung …

Verkürzt und verschwiegen

Thomas Lurchi, München
Ausgabe vom 21. Dezember 2018

Die von Olaf Matthes gewählte Formulierung in seinem Artikel zum migrationspolitischen Streit in der Linkspartei erweckt den Eindruck, Sahra Wagenknecht hätte „linke Selbstverständlichkeiten“ wie „Asyl als Grundrecht, Fluchtursachen …

Optimistisch bleiben

Frank Steyer, per E-Mail
Ausgabe vom 21. Dezember 2018

Norbert Birkwald möchte ich entgegnen, dass ich die Beiträge zu naturwissenschaftlichen Themen von Nina Hager ausgesprochen schätze und diese Rubrik als unverzichtbar für eine marxistische Zeitung betrachte. Das beschriebene Projekt …

Bin verärgert

Norbert Birkwald, Mörfelden-Walldorf
Ausgabe vom 14. Dezember 2018

Die Menschheit im Allgemeinen und Marxisten im Besonderen sind neugierig, sie treibt die Frage um, wo kommen wir her, wo gehen wir hin. Da mag die Marsmission „MarsInSight“ einen klitzekleinen Beitrag leisten, um den menschlichen …

Diffamierung Arbeitsloser

Roland Winkler, per E-Mail
Ausgabe vom 14. Dezember 2018

Habeck von den Grünen will Hartz IV abschaffen. Frau Nahles hat in ähnlichem Sinne sich bereits heiser geschrien. (…) Natürlich ist die Situation der SPD so, dass ihr etwas einfallen muss, um nicht ganz den Faden zur Macht zu verlieren. …

Irgendwie einseitig

Volker Wirth, per E-Mail
Ausgabe vom 14. Dezember 2018

Nach der Lektüre des Beitrages war ich doch sehr verwundert – ich hatte die Haltung der Partei zu „#aufstehen“ ganz anders in Erinnerung. (…) Volker Braun, um mit dem Zitat am Ende des Beitrags zu beginnen, das auch die Überschrift …

Inflation kein Maßstab

Volker Metzroth, per E-Mail
Ausgabe vom 7. Dezember 2018

Die Rentenerhöhung soll an die Preissteigerung angepasst werden? Was soll denn das? Zum einen ist die offizielle Preissteigerungsrate kein wirkliches Abbild der Geldentwertung für die Haushalte der Arbeitenden und der Rentner. Zum …

Polens friedlicher Nachbar

Walter Hilbig, per E-Mail
Ausgabe vom 7. Dezember 2018

Zur Friedenspolitik der DDR gehörte unbedingt die Anerkennung der Nachkriegsgrenzen gemäß dem Potsdamer Abkommen. Das konnte man von der Bundesrepublik nicht sagen. Im Bonner Staat standen Gebietsforderungen an Polen nicht nur formal auf …

Hebel in der Hand

Reinhard Kops, Kiel
Ausgabe vom 7. Dezember 2018

Björn Blach stellt in seinem Artikel wichtige Fragen. Eines vorneweg: Kommunisten sind nicht die Schmuddelkinder, sondern aktiver, verlässlicher Teil der Friedensbeweugung, heute genauso wie zu den Zeiten des Krefelder Appells. Auch wir …

Vorwurf konstruiert

Niki Müller, Friedrichstadt/Nordfriesland
Ausgabe vom 30. November 2018

Wir sollten nicht jeder Sau hinterherlaufen, die durchs Dorf getrieben wird. Wenn unsere Partei es in beeindruckender Weise geschafft hat, viele Genossinnen und Genossen für die Gedenkveranstaltung zur Novemberrevolution zu mobilisieren, …

Wie nun?

Gerald Schwember, Berlin
Ausgabe vom 30. November 2018

Für die DKP Elmshorn war auf der Demonstration zum 100. Jahrestag der Novemberrevolution zu viel DKP zu sehen – Fahnen, Genossen. Hätten sie sich verstecken und die Fahnen zu Hause lassen sollen? Und dann noch ein SDAJler, der die Rolle …

Wo ist der Fehltritt?

Gerhard Brinkhaus, per E-Mail
Ausgabe vom 30. November 2018

Liebe DKP Elmshorn, da mein Körper immer seltener tut, was ich möchte, beschränke ich mich zusehends auf das Lesen der UZ und anderer Parteipublikationen, anstatt – was wichtiger wäre – mit der Partei auf der Straße zu sein. Meine Bitte …

Was wollen wir?

Bettina Mandellaub, Frankfurt a. M.
Ausgabe vom 23. November 2018

Bündnisse bestehen, wie der Name schon sagt, nicht nur aus klassenbewussten Menschen, wie Kommunisten oder Sozialisten. Es sind verschiedene Denkweisen, die hier zusammenkommen, es gibt verschiedene Anlässe, sich in Bewegung zu setzen. …

Ergänzung

Rainer Dörrenbecher, Neunkirchen (Saarland)
Ausgabe vom 23. November 2018

Gegen Ende des Artikels informiert Genosse Stefan Kühner sehr kurz über die gegenwärtige Solidaritätsbewegung mit Vietnam. Er schreibt, die UZ spreche regelmäßig mit Waltraud Drygalla über die Hilfe des Bremer Solidaritätsbasars und …

Keine Schwächung der AfD

Volker Reitsch, per E-Mail
Ausgabe vom 23. November 2018

dern. Wie auch die Unionsparteien und die SPD. Die Unionsparteien werden den Rechtsruck offener auf ihre Fahnen schreiben als bisher. Die alte Tante SPD wird zur Oma SPD, die niemand im Altenheim besucht. Daraus abzuleiten, dass die AfD …

Bündnispolitik beschädigt

DKP Elmshorn
Ausgabe vom 23. November 2018

Die Demonstration zum 100. Jahrestag der Novemberrevolution in Kiel sowie das Gedenken an deren Opfer auf dem Kieler Eichhof waren Veranstaltungen von Bündnissen unterschiedlicher linker Organisationen. Die UZ-Berichterstattung spiegelt …

Kluger Antifaschismus

Thomas Lurchi, München
Ausgabe vom 9. November 2018

Im Leitantrag unseres letzten Parteitags haben wir dazu festgestellt, dass „die Hauptgefahr für die Reste der bürgerlichen Demokratie vom gegenwärtigen Machtkartell, seinen Parteien, Medien und Institutionen“ ausgeht und, dass mit „der …

Rettet die Firma

Gunnar R. Vogel, per E-Mail
Ausgabe vom 9. November 2018

Die „Sozialpartnerschaft“ war freilich aber immer auch von Massenmord begleitet. So brachte es der feine Herr von Siemens auf den Punkt: Wenn das Haus brenne, dann müsse man eben auch mal mit Jauche löschen, wenn man kein klares Wasser …

Vor dem Karren der RWE

Hans-Georg Schwabe, Stuttgart
Ausgabe vom 9. November 2018

Der Autor bemüht sich meines Erachtens um einen ausgleichenden Stil, versucht nicht zu polarisieren, will Arbeitsplatzerhaltung und Umweltschutz nicht gegeneinander ausspielen … verhält sich in seinem Bericht, so denke ich, nicht …