Der rote Kanal

|    Ausgabe vom 8. April 2016

Die Bartholomäusnacht, F/D/I 1994
Warum ist Frankreich katholisch? Antworten bieten die Pogrome der Pariser Bartholomäusnacht des August 1572, die den Ausgangspunkt zur gnadenlosen Ausrottung des Protestantismus bildeten. Der Spielfilm spiegelt farbenprächtig die historischen Vorgänge in der Hochzeitsnacht des späteren Heinrichs IV.
So., 10. 4., 21.00–23.30 Uhr, arte

Akte D – Die Macht der Pharmaindustrie, D 2016
Die deutsche Pharmaindustrie sieht sich selbst als Garant für Gesundheit und ein langes Leben. Doch Aufsehen erregt sie seit Jahrzehnten mit Skandalen – und mit unaufhörlich steigenden Arzneimittelausgaben. 2015 sind diese Ausgaben in Deutschland auf über 35 Milliarden Euro gestiegen. Wieder ein neuer Rekord. Zahlen müssen das die Krankenkassen – und damit am Ende die Verbraucher über ihre Beiträge. Die Pharmaindustrie dagegen gehört seit langem zu den profitabelsten Branchen des Landes.
Mo., 11. 4., 23.30–0.15 Uhr, ard

Der perfekte Mensch
Haben wir nicht schon immer von Perfektion geträumt? Keine Krankheiten, keine Makel, keine Schicksalsschläge. Seit der Entstehung moderner Biologie und Medizin wollen wir den verbesserten Menschen, den perfekten Menschen. Ist das nur ein Traum oder eine echte Zukunftsperspektive?
Professor Urban Wiesing, Medizin­ethiker an der Universität Tübingen sagt: „Es gab in der Tat in den ersten Generationen von molekularen Genetikern euphorische Prognosen, dass wir das Schicksal abschaffen können. Die sind töricht, das muss man einfach so sagen.“
Mehr zum Thema um 20.15 Uhr und 21.00 Uhr.
Do., 14. 4., 18.30–19.00 Uhr, 3sat


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (redaktion@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu »Der rote Kanal«, UZ vom 8. April 2016





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.