Der rote Kanal

|    Ausgabe vom 1. April 2016

Der große Diktator, USA 1940
Das Ansehen des Spielfilms lohnt immer noch. Die Faschisten werden lächerlich gemacht, ohne verharmlost zu werden.
Danach zeigt arte eine Dokumentation über Charlie Chaplin.
So., 3. 4., 20.15–22.14 Uhr, arte

NSU – Die Opfer, D 2016
Das Politdrama zeigt die Leiden der Angehörigen der Ermordeten. Verursacht auch durch Ermittlungsbehörden, die den rechtsradikalen Hintergrund leugneten und die Familien und ihr Umfeld zu den Hauptverdächtigen machte.
Mo., 4. 4., 20.15–21.50 Uhr, ard

Broken Land, CH 2015
Die Dokumentation zeigt das Leben von sieben US-Amerikanern, die in der Nähe der amerikanisch-mexikanischen Grenze im Schatten des Grenzzauns wohnen. Sie alle finden Spuren der Einwanderer im Sand der endlos scheinenden Wüste. Was sind die Perspektiven dieser Grenzbewohner, wie gehen sie mit der Situation um?.
Mo., 4. 4., 23.25–0.40 Uhr, arte

Die Legende von Paul und Paula, DDR 1973
Paul ist unglücklich verheiratet. Gegenüber seiner Wohnung lebt die alleinstehende Paula mit ihren beiden Kindern. Ihre Begegnung in einer Kellerbar wird zu Leidenschaft. Während Paula sich fortan im siebten Himmel wähnt, bleibt Paul distanziert, will den Schein seiner Ehe wahren und so seine Karriere schützen. Bahnbrechender Defa-Spielfilm.
Mo., 4. 4., 23.55–1.40 Uhr, mdr

Themenabend: Rechtsruck in Europa
Sieben Beiträge und über sieben Stunde widmet arte dem drängenden Problem unserer Zeit.
Di., 5. 4., 20–15-3.30 Uhr, arte

NSU – Die Ermittler, D 2016
Dritter Teil der Miniserie. Im Anschluss zeigt der Sender eine Dokumentation.
Mi., 6. 4., 20.15–21.45 Uhr, ard


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (redaktion@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu »Der rote Kanal«, UZ vom 1. April 2016





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.