Etwas weniger Befristungswahn

Von lmö
|    Ausgabe vom 25. März 2016

Extrem kurze Befristungszeiten, unbezahlte Überstunden und fehlende Perspektiven, das ist Alltag an Hochschulen und Forschungseinrichtungen in Deutschland. Die GEW setzt sich seit langem für ein Ende des Befristungswahns unter dem Deckmantel der Qualifizierung von wissenschaftlichem Personal und einer angeblich unsteten Finanzierung von Forschung und Lehre ein, der Beschäftigten Vertragslaufzeiten von unter einem Jahr bescherte.
Der Deutsche Bundestag hatte im Dezember ein novelliertes Wissenschaftszeitvertragsgesetz verabschiedet, nun sind die neuen Bestimmungen in Kraft getreten (am 17. März). Wer weder in einem Drittmittelprojekt arbeitet noch zur Qualifizierung beschäftigt ist, hat künftig Anspruch auf ein unbefristetes Beschäftigungsverhältnis. Das neue Gesetz verlangt ferner, dass die Laufzeit von Zeitverträgen dem Befristungsgrund entspricht: Bei Drittmittelverträgen ist die Projektlaufzeit auszuschöpfen, bei Qualifizierungsverträgen muss die Laufzeit angemessen sein.
Der stellvertretende Vorsitzende der Gewerkschaft Erziehung & Wissenschaft, Andreas Keller, kündigte an, dass die GEW ihre Mitglieder unterstützen werde, ihre verbesserte Rechtsposition durchzusetzen – „im Zweifelsfall auch vor den Arbeitsgerichten“. Zunächst setze die Gewerkschaft aber darauf, dass Hochschulen und Forschungseinrichtungen verantwortungsbewusst in Zusammenarbeit mit den Personalvertretungen wirksame Maßnahmen gegen das Befristungsunwesen ergriffen.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Etwas weniger Befristungswahn«, UZ vom 25. März 2016





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.