Der rote Kanal

|    Ausgabe vom 4. März 2016

Mit offenen Karten: Die Rechte der Frauen.
Arte verspricht in dieser Sendung über Lebensbedingungen von Frauen in aller Welt zu informieren. In 25 Minuten. Könnte knapp werden.
Sa., 5. März, 14.25–14.50 Uhr, Arte.

Die Herbstzeitlosen
In dieser Schweizer Komödie startet eine 80-jährige Witwe durch und bringt dabei versteinerte Verhältnisse zum Swingen.
Sa, 5. März, 20.15–22.10 Uhr, BR

Max Uthoff: Gegendarstellung
Uthoff kann Analyse, das unterscheidet ihn von der Masse der Kabarettisten, die an Erscheinungen herumnölen. Sein Witz kommt von hinten.
So., 6. März, 21.50–22.35 Uhr, ZDF Kultur

Terror von rechts – Die neue Bedrohung
Die Frage, ob konsequent gegen Rechtsterrorismus vorgegangen wird, ist berechtigt. Aber für wen ist die Bedrohung „neu“?
Mo., 7. März, 22.45–23.30 Uhr, Das Erste

Frauenpower
Themenabend zum Internationalen Frauentag mit einer Bilanz des Kampfes um Gleichberechtigung, einer Doku zum Kampf der Kurdinnen und einer über Kriegsfotografinnen.
Di., 8. März, 20.15–23.45 Uhr, Arte

Wüstenblume
Der Film erzählt die Geschichte von Waris Dirie die ihre Popularität als Top-Model nutzte, um die Praxis der Genitalverstümmelung anzuprangern.
Di., 8. März, 20.15–23.45 Uhr, 3Sat

Rosa Luxemburg
Wer nur diesen Film über sie kennt, der weiß nichts von der scharfsinnigen Revolutionärin, der streitbaren Polemikerin und Mitgründerin der KPD – er kennt nur eine Rosa Luxemburg für evangelische Frauenkreise. Immerhin, die SchauspielerInnen mühen sich.
Di., 8. März, 22.40–0.35 Uhr, 3Sat

Der Klavierspieler aus Jarmuk
Die Reportage erzählt die Geschichte des palästinensischen Musikers Aeham Ahmad, erzählt von seiner Flucht aus dem Palästinenserlager Jarmuk in Syrien und dem Versuch eines Neuanfangs in Deutschland.Ahmad erhielt im Dezember den Beethovenpreis für Menschenrechte. Recorder anschmeißen!
Di., 8. März, 0.00–0.30 Uhr, ZDF


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (redaktion@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Der rote Kanal«, UZ vom 4. März 2016





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.