Der rote Kanal

|    Ausgabe vom 25. Dezember 2015

Auch in dieser Woche wieder jede Menge sehenswerte Märchenfilme aus den sozialistischen Ländern.

Marley, USA 2012
Bob Marleys Mutter Cedella Marley Booker war bei seiner Geburt auf Jamaika 18 Jahre alt. Sein weißer Vater, Norval Sinclair Marley, war ein 60-jähriger Offizier der britischen Armee. Als Bob mit 36 Jahren an Krebs starb war er einer der größten Musiker seiner Zeit, Erfinder des Reggae, Kämpfer gegen soziale Ungerechtigkeit und die Wiedererweckung Afrikas. Ab 0.45 zeigt arte sein Konzert in der Dortmunder Westfalenhalle 1980.
Sa., 26. 12., 21.40–0.05 Uhr, arte

Ein Fisch namens Wanda, USA/GB 1988
Der ultimative Film aus dem Hause der britischen Komiker von Monty Python. Ohne die US-Unterstützung von Jamie Lee Curtis und Kevin Kline wäre es aber nur halb so lustig geworden. Der Film wird im Original mit deutschen Untertiteln gezeigt.
Auch hier die – nicht ganz ernst gemeinte – Warnung (s. vergangene Woche Laurel&Hardy): 1989 starb der Däne Ole Bentzen an einem durch starkes Lachen hervorgerufenen Kreislaufstillstand, als er den Film sah.
Di., 29. 12. 20.15–22.00 Uhr, arte

Ostrocklegenden – Das Konzert
Puhdys – City – Karat.
Do., 31. 12., 0.05–2.42 Uhr, mdr


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Der rote Kanal«, UZ vom 25. Dezember 2015





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.