PAME und die Perspektive

Widerstand in Griechenland – Veranstaltungsrundreise
|    Ausgabe vom 18. Dezember 2015

Streiks, Proteste, Generalstreik – die arbeitenden Menschen in Griechenland wehren sich dagegen, dass die Politik der Verelendung fortgesetzt wird. Der Widerstand erlebt einen neuen Aufschwung.

Die Regierungspartei Syriza präsentiert sich als Unterstützerin der Streikenden. Gleichzeitig drückt sie im Parlament die Maßnahmen durch, die die Regierung mit den Gläubigern der Eurogruppe vereinbart haben und die die Lebensbedingungen der Bevölkerung weiter verschlechtern. Mehrfach rückte in den vergangenen Wochen die Polizei gegen Streikende aus.

Die klassenbewusste Gewerkschaftsfront PAME ist die Kraft in den griechischen Gewerkschaften, die alle kämpferischen Kräfte unabhängig von ihrer Parteizugehörigkeit sammelt. Auf einer Reise durch Deutschland berichtet ein Vertreter der PAME von den Kämpfen der griechischen Beschäftigten:

  • Was bedeutet die Politik der Regierung für die arbeitenden Menschen?
  • Wie haben sich die gewerkschaftlichen Kämpfe in den letzten Monaten entwickelt?
  • Welche Rolle spielt PAME dabei, welche Perspektive sieht sie für die Kämpfe?
  • Vortrag und Diskussion mit Dimos Koubouris, Mitglied des Exekutiv­sekretariats von PAME, Vorsitzender der griechischen Rentnervereinigung.

Die Stationen der Rundreise
8. Januar: Brandenburg
9. Januar: Berlin, LLL-Treffen der DKP
11. Januar: Hamburg
12.: Düsseldorf
13. Januar: Essen
14. Januar: München
15. Januar: Nürnberg
16. Januar: Dresden


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (redaktion@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu »PAME und die Perspektive«, UZ vom 18. Dezember 2015





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.