Ein Traum von Schuldenerlass

|    Ausgabe vom 25. September 2015

Das ukrainische Parlament hat am Donnerstag grünes Licht für ein Abkommen zum Schuldenerlass mit seinen Privatgläubigern gegeben. Ziel ist es, das Land vor einer unkontrollierten Staatspleite zu bewahren. Banken und Fonds sind im Gegenzug für höhere Zinsen bereit, der Ukraine in den kommenden vier Jahren fast 19 Milliarden US-Dollar (umgerechnet 16,8 Milliarden Euro) an Schulden zu erlassen.
Der Internationale Währungsfonds (IWF) hatte dies zur Bedingung gemacht, um der Ukraine neue Kredite im Volumen von 40 Milliarden Dollar zu gewähren. Von so einem Deal könne Griechenland „nur träumen“, sagte die aus den USA importierte Finanzministerin Natalie Jaresko mit Blick auf die Auflagen, die Athen für neue Kredite gemacht werden. Die Ukraine ist nicht nur faktisch pleite, die Wirtschaft steckt zudem in einer tiefen Rezession.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Ein Traum von Schuldenerlass«, UZ vom 25. September 2015





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.