Klassenkampf kann so schön sein

– wenn er von unten geführt wird.
|    Ausgabe vom 3. Juli 2015
 (Foto: Rudi Denner/ r-mediabase.eu)
(Foto: Rudi Denner/ r-mediabase.eu)

Deutsche Post AG
Tarifverhandlungen über die Arbeitszeit der 140 000 Tarifkräfte des Unternehmens. ver.di kritisiert die Ankündigung der Deutschen Post AG, einen Teil der bislang zum Haustarif befristet angestellten Beschäftigten in die deutlich niedriger tarifierten neu gegründeten 49 DHL-Delivery-GmbHs abzuschieben. Dies sei ein Verstoß gegen bestehende tarifliche Regelungen zur Begrenzung der Fremdvergabe von Zustellbezirken.
Der Entgelttarifvertrag wurde zum 31. Mai gekündigt. ver.di fordert 5,5 Prozent Erhöhung der Entgelte und Ausbildungsvergütungen bei einer Laufzeit von 12 Monaten. Rund 32 500 Beschäftigte befinden sich im Dauerstreik.

Charité
Etwa 600 Kolleginnen und Kollegen beteiligten sich am Ausstand, 1000 Betten werden bestreikt, pro Woche müssen ca. 1000 Operationen abgesagt werden.

Sozial- und Erziehungsdienst
ver.di fordert für die rund 240 000 Beschäftigten im kommunalen Sozial- und Erziehungsdienst eine höhere Eingruppierung.
Großdemonstrationen in Hamburg und Frankfurt mit über 30 000 Beteiligten.
Am 8.5.2015 legten 20 000 Beschäftigte ihre Arbeit nieder. Weitere Bundesländer wurden ab 11.5.2015 einbezogen mit einer Streikbeteiligung von insgesamt rund 150 000.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Klassenkampf kann so schön sein«, UZ vom 3. Juli 2015





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.