Erasmus Schöfer liest aus „Die Kinder des Sisyfos“

|    Ausgabe vom 19. Juni 2015
Erasmus Schöfer
Erasmus Schöfer

Der OV Troisdorf der Linken und die Fraktion Die Linke im Rat der Stadt Troisdorf laden zu einer öffentlichen Autorenlesung ein im Rahmen ihrer Veranstaltungsreihe „Literatur trifft Politik“.

Der Kölner Autor Erasmus Schöfer wird aus seinem vierbändigen Romanwerk „Die Kinder des Sisyfos“ lesen. Erasmus Schöfer ist Träger des Gustav-Regler-Preises von 2009. Das Werk behandelt die jüngste Geschichte der BRD von 1968–1989. Es macht sich dabei die Perspektive des „kleinen Mannes“ zu eigen. Dies findet auch seine Widerspiegelung in Schöfers eigenem Leben, in dem er einige Jahre als Arbeiter tätig war.

Schöfer stellt die gesellschaftlichen und individuellen Emanzipationsversuche in dieser Zeit in den Mittelpunkt seines Schreibens. Sein sprachlicher Duktus ist kraftvoll und eigenwillig. Das wird schon in seiner eigenständigen Rechtschreibung augenfällig.

Der Eintritt zur Veranstaltung ist selbstverständlich frei, darin findet der soziale Anspruch der „Linken“ seinen Ausdruck, womit er dem Troisdorfer Bluesclub beste Gesellschaft leistet. Frei nach dem Motto „Kunst für alle.“

Die Veranstaltungsreihe „Literatur trifft Politik“ will einen Anstoß geben unsere gesellschaftliche Realität aus einem demokratischen, emanzipatorischen, sozialistischen Blickwinkel zu diskutieren. In diesem Zusammenhang ist Schöfers langjährige Mitarbeit im „Werkkreis Literatur der Arbeitswelt“ zu verstehen.

Es besteht nach der Lesung noch genügend Zeit, mit dem Autor das Gespräch zu suchen.


23. Juni, 19.00 Uhr, Kurdisches Kulturcafe, Wilhelm-Hamacher-Straße 25, (an der Galerie), 53840 Troisdorf



  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Erasmus Schöfer liest aus „Die Kinder des Sisyfos“«, UZ vom 19. Juni 2015





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.