Gedenken an Albert Funk

Recklinghausen bereitet sich auf Nazi-Provokation vor
Von Werner Sarbok
|    Ausgabe vom 11. Mai 2018
Ortwin Swiderski informierte in der jüdischen Synagoge über das Leben und Sterben von Albert Funk. (Foto: Werner Sarbok)
Ortwin Swiderski informierte in der jüdischen Synagoge über das Leben und Sterben von Albert Funk. (Foto: Werner Sarbok)

Am 26. Mai erinnerten Recklinghäuser Antifaschisten an die Ermordung des Reichstagsabgeordneten und Bergarbeiters Albert Funk vor 85 Jahren. Vor dem Polizeipräsidium legten sie an den Stolpersteinen für die Kommunisten Albert Funk und Heinrich Vörding rote Nelken nieder. Das Recklinghäuser Polizeipräsidium war von 1933 bis 1945 Sitz der Gestapo-Leitstelle Nord, hunderte Antifaschistinnen und Antifaschisten waren dort inhaftiert und grausam misshandelt worden. Albert Funk und Heinrich Vörding kamen dort ums Leben.
Im Anschluss präsentierte der Dülmener DGB-Vorsitzende Ortwin Swiderski auf einer gemeinsamen Veranstaltung der VVN-BdA und der jüdischen Gemeinde Recklinghausen in der Recklinghäuser Synagoge seine Forschungen und sein Buch zum Lebensweg von Albert Funk. Intensiv hat der Gewerkschafter auch bisher unbekanntes Material über Albert Funk zusammengestellt. Vertreter der VVN-BdA und der Vorbeter der jüdischen Gemeinde bedankten sich im Namen der Veranstalter bei dem Referenten.
Die Veranstaltungen standen auch im Zeichen der Vorbereitung von antifaschistischen Protestaktionen. Für Pfingstsonntag, den 20. Mai, hat die AfD-Kreiskassiererin Ilona Labsch eine Demonstration vom Rathaus zum Alten Markt in Recklinghausen angemeldet, die auf die Beteiligung der ex-tremen Rechten ausgelegt ist.
Am 19. Mai veranstalten Antifaschisten einen Kreativmarkt auf dem Alten Markt in Recklinghausen (vor dem ehemaligen Karstadtkaufhaus) mit Infoständen, Musik und kreativen Aktionen. Am 20 Mai um 11 Uhr lädt die VVN-BdA zu einer Gedenkveranstaltung an Pfarrer Althoff am Polizeipräsidium Recklinghausen ein, ab 13 Uhr beteiligt sie sich der Veranstaltung der Stadt Recklinghausen auf dem Kirchplatz vor der Kirche St. Peter.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (redaktion@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu »Gedenken an Albert Funk«, UZ vom 11. Mai 2018





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.