Politik
Themen:

Seehofer unterstützt

|    Ausgabe vom 13. April 2018

Was Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) im Zusammenhang mit dem Familiennachzug für subsidiär geschützte Flüchtlinge plane, entspreche „genau dem, was im Koalitionsvertrag vereinbart wurde“, meint der Unionsfraktionsvize Georg Nüßlein (CSU). „Wenn die SPD da nicht mitmachen würde, wäre die große Koalition am Ende.“ Das könne er sich aber nicht vorstellen.
CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt stellte sich auch in dieser Frage hinter Seehofer. „Gerade diejenigen, die ständig nach Familiennachzug schreien, sind oft unfähig, notwendige Maßnahmen zur Integration ausreichend zu erbringen oder für Sicherheit zu sorgen“. Aber auch aus der CDU kommt Unterstützung. So von Thüringens CDU-Chef Mike Mohring.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (redaktion@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu »Seehofer unterstützt«, UZ vom 13. April 2018





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.