Für Frieden und Abrüstung

Aktionstage in Kalkar und Essen
|    Ausgabe vom 6. Oktober 2017

Traditionell zum 3. Oktober rufen Gewerkschaften, Friedens- und Antifa-Organisationen und Parteien zu Demons­tration und Kundgebung in Kalkar, dem netten Städtchen am Niederrhein, in dessen direkter Nähe eine besondere Kaserne liegt. Hier ist das Joint Air Power Competence Centre/JAPCC) stationiert, von hier aus wird das Potential der Luftstreitkräfte der NATO gelenkt und koordiniert. Mehrere hundert Teilnehmer nahmen an der Kundgebung vor der Kaserne teil und demonstrierten anschließend bis zum Marktplatz in Kalkar zur Abschlussveranstaltung. Übereinstimmend betonten alle Rednerinnen und Redner, u. a. Falk Mikosch, Landessprecher VVN-BdA NRW, Angelika Wagner, Geschäftsführerin DGB Region Niederrhein, Tobias Pflüger, Vorstand der „Informationsstelle Militarisierung“, dass alles getan werden muss, die deutschen Großmachtträume platzen zu lassen, dass die atomare Bewaffnung der Bundeswehr und die Aufrüstung mit dem Ziel der 2 Prozent vom BIP verhindert werden kann, wenn der Widerstand nicht nachlässt, sondern in der Mehrheit der Bevölkerung Anklang und Teilnahme findet.
Am Samstag, dem 7. Oktober tagen die NATO-Strategen des JAPCC in Essen, auch hier ruft das Bündnis zu Demonstration und Kundgebung auf.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (redaktion@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu »Für Frieden und Abrüstung«, UZ vom 6. Oktober 2017





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.