Bitte kein Heiligenschein

Von Markus Schweisthal, per E-mail
|    Ausgabe vom 29. September 2017

Endlich erscheint einmal ein Artikel (wenn auch nur in Form einer Buchrezension) über den wesentlichen – ökonomischen - Grund der Schwierigkeiten und letztendlich des Scheiterns der DDR als sozialistischer Staat: der Übergang von der Warenproduktion zur planmäßigen Produktion von Gebrauchswerten wurde nicht bewältigt. Dass falsche Weichenstellungen an der ökonomischen Basis dann auch zu Fehleinschätzungen im ideologischen Überbau führten, davon zeugt das SPD-SED-Papier von 1987 (s. UZ vom 8.9.2017, S.10). Will man die Gründe für die Niederlage begreifen, so ist es unerlässlich, sich mit diesen Problemen auseinanderzusetzen. Dabei ist es wenig hilfreich, die DDR mit einem Heiligenschein zu versehen und dadurch unantastbar zu machen. Seine eigene Ignoranz für ein Argument zu halten, wie Harald Bauer dies tut, ist der Sache auch nicht gerade förderlich.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (redaktion@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu »Bitte kein Heiligenschein«, UZ vom 29. September 2017





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.