„Nein zum Arbeitslosigkeits-Gesetz“

|    Ausgabe vom 15. September 2017

Am Dienstag protestierten über hundertausend Franzosen gegen die Pläne von Staatschef Emmanuel Macron, das französische Arbeitsrecht weiter zu schleifen. Landesweit waren 180 Protestaktionen angekündigt worden, die Gewerkschaft CGT mobilisierte in ganz Frankreich.
Macrons Vorgänger Hollande schrieb das Arbeitsgesetz („Code du Travail“) bereits im letzten Jahr per Verfassungsdekret und am Parlament vorbei um. Macron wirkte als Wirtschaftsminister unter Hollande bereits ordentlich daran mit, das bisher Erreichte war ihm und den französischen Kapitalisten aber zu wenig.
Die Demonstranten bezeichnete Macron vorab als Faulpelze, Zyniker und Extreme, denen er nicht klein beigeben werde. Trotzdem gelang es ihm Teile der französischen Gewerkschaftsbewegung mit Gesprächsangeboten einzufangen. So sagte Jean-Claude Mailly, Generalsekretär der drittstärksten Gewerkschaft Frankreichs – der „Force Ouvrière“ (FO) –, ob der „wirklichen Gesprächsbereitschaft unter Sozialpartnern“ die Teilnahme seiner Organisation an den landesweiten Kundgebungen ab.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (redaktion@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu »„Nein zum Arbeitslosigkeits-Gesetz“«, UZ vom 15. September 2017





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.