Dünn wie Fliegenpisse

Von Ulli Sander, Dortmund
|    Ausgabe vom 1. September 2017

Das Beste an unserer DKP ist – trotz allem – ihre Zeitung, die UZ. Ich lese jedoch einen ganzseitigen Artikel, weshalb man die DKP Südbayern aus der Partei entfernen musste und somit die demokratische Wahl der Mitglieder der Leitungen von Südbayern aufheben musste. Ferner werden hunderte Ausschlüsse angekündigt. Und warum? Weil die frühere Mehrheit und jetzige Minderheit an ihren Positionen zugunsten des Parteiprogramms festhält, völlig offen und für jeden erkennbar Kontakte untereinander aufrecht erhält und einer von ihnen die Diskussionsbereitschaft der drei Vorsitzenden in Frage stellt.
Sehr überzeugend ist das nicht, dagegen zu wettern. Die Argumentation ist dünn wie Fliegenpisse, wie Fritz Noll zu sagen pflegte. Ich bleibe dabei:
Das Vorgehen gegen hunderte Mitglieder ist nur noch peinlich und lächerlich. Interessant ist, dass nach dem ganzseitigen Artikel gleich noch ein Leserbrief von Jürgen Lloyd erscheint, dem die Beseitigung der innerparteilichen Demokratie nicht weit genug geht.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (redaktion@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu »Dünn wie Fliegenpisse«, UZ vom 1. September 2017





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.