Preußens Gloria Demontage

Von Rüdiger Deißler, Berlin
|    Ausgabe vom 14. Juli 2017

Herbert Becker hat – auch in der Reihenfolge – die Gewichtung von Kultur in Berlin-Brandenburg richtig beschrieben. Zuerst kommt Preußens Glanz mit dem Wiederaufbau des Berliner Schlosses anstelle des früheren Palastes der Republik und mit dem harmlos klingenden Namen „Humboldt-Forum“ versehen. Sodann folgt auf dem Fuße Preußen‘s Gloria mit dem geplanten Wiederaufbau der Garnisonskirche in Potsdam. Diese Kirche hat ja mit der Vermählung von scheinbar untergegangenem Adel und aufstrebendem Bürgertum in Tuchfühlung mit dem Großkapital und vertreten durch die Nazi-Partei wahrlich Geschichte prägt wie wenig anderes in Brandenburg.
Zum Schluss wird dem interessierten Theater-Volk die Berliner Volksbühne weggenommen, die Riesenleuchtschrift OST auf dem Dach vorab als Signal demontiert und die traditionsreiche Arbeiterbühne im Osten Berlins zu einer Art Las Vegas-Spielstätte mit Revue-Shows für Touristen und Banker umfunktioniert. Eines stimmt allerdings nicht im Artikel: Der neue Leiter der Volksbühne, Herr Dercon aus Belgien, seines Zeichens gelernter Museumsdirektor, wird von Kultursensator Lederer weiterhin abgelehnt. Zuletzt hat er dies bei der Verabschiedung von Frank Castorf öffentlich bestärkt.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (redaktion@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu »Preußens Gloria Demontage«, UZ vom 14. Juli 2017





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.