„Wissen nur mit begrenztem Bewusstsein“

Von Franz Anger, per E-Mail
|    Ausgabe vom 2. Juni 2017

Abgesehen davon, dass in NRW kein „Wechsel zu einer schwarz-grünen Landesregierung“, sondern  zu einer schwarz-gelben ansteht, mangelt es Uwe Koopmanns schulpolitischem Artikel an einer kritischen Würdigung der Leistungen der bürgerlichen Lehranstalten. Dass die Schulen hierzulande an Unterfinanzierung und Chancenungleichheit kranken, ist nämlich nur die eine Seite der Diagnose. Andererseits sind die Lehranstalten sehr erfolgreich dabei, die Schüler(innen) unterm Diktat der Note so zu sortieren, dass sie qualitativ verschiedene Abschlusszertifikate erhalten, die den Zugang zu den bestehenden Berufen ermöglichen. Sortiert und zugerichtet werden die allermeisten jungen Menschen, um sodann in der kapitalistischen Arbeitswelt bei der Produktion von Waren als „Humankapital“ vernutzt zu werden und um das investierte Unternehmergeld zu vermehren. Diese Unbill lässt sich nur beseitigen, indem die kapitalistische Produktionsweise, in der die Menschen nicht Subjekte, sondern Objekte sind, unter sachgerechter Anleitung der KP überwunden wird.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (redaktion@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu »„Wissen nur mit begrenztem Bewusstsein“«, UZ vom 2. Juni 2017





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.