Der Mann, der Merkel mit links besiegen sollte

Eine Glosse von CH
|    Ausgabe vom 12. Mai 2017
 (Foto: Montage: UZ)
(Foto: Montage: UZ)

Der Mann, der Merkel mit links besiegen sollte, entpuppt sich immer mehr als Seifenblase. Das Schillern einer Seifenblase ist höchst attraktiv. Wer hat sie aufgeblasen? Das war die SPD-Führung selbst.
Der einst hochgejubelte Spitzenkandidat der SPD verliert immer mehr an Boden. Seine öffentlichen Auftritte werden kaum noch von den staatstragenden Medien zur Kenntnis genommen. Zu den leeren Versprechungen und den Wahlniederlagen kommt jetzt noch eine Rüge des EU-Parlaments. Martin Schulz habe als Parlamentspräsident Steuergelder zu freizügig ausgegeben.
Eine für Seifenblasen typische Eigenschaft besteht sprichwörtlich darin, dass sie leicht platzen. Damit dürfte das Thema Gerechtigkeit ihren Seifenglanz verloren haben.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (redaktion@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu »Der Mann, der Merkel mit links besiegen sollte«, UZ vom 12. Mai 2017





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.